Die besten Ausreden, wenn man erwischt wird!


Hier Topaktuell! Der Fall Windhexe live im Internet. Die Auktion wurde nun von Windhexe vorzeitig beendet! Das ist super! Danke!

Die Ausrede Das Angebot

Am 19.11.02 erhielt ich die unten aufgeführte Email. Da ich diese Marke mit gutem Gewissen für den Bekannten (er ist Polizeibeamter!!!) zur Auktion angeboten habe, werde ich die Marke nicht eher verkaufen, bis ein Gutachten erstellt ist. Ich habe heute bereits ein Schreiben an Ebay gesendet. Im Übrigen möchte ich dem Herrn von der briefmarken.ag (Name bekannt) empfehlen, etwas vorsichtiger in der Wortwahl zu sein, wenn er Emails verschickt!!!!!!

Hier der Link zum Originalangebot

Ein falsch gestempeltes Stück Buntpapier. Jedenfalls keine echte Marke. Im "Stempel" kann man am Schluss des Ortsnamens "CH" lesen. Auf Helgoland gibt es nur einen Ort. In dem Namen kommt kein "CH" vor. Oder gab es auch "Helgobach"?

Der Startpreis: € 500,00 ! Ein echtes Schnäppchen! Viel Spaß beim bieten!

Nun kommt die Phase der Rechtfertigungen. Das war bisher in allen Fällen so. Diese Phase endet jedoch in der Regel mit dem Bekannt werden des Prüfergebnisses. Hier das "Rechtfertigungsmail":

Lieber Herr Kraft,
ich war heute mit der Marke bei Borek. Die haben mir bestätigt, dass es sich um eine echte Helgolandmarke handelt. Sie haben mir auch die Adresse eines Prüfers gegeben, um die Echtheit des Stempels prüfen zu lassen. Jetzt möchte ich sie bitten, mir meine Einstellgebühr zu erstatten, sie beläuft sich auf 3,25€.
Bei Borek haben sie mir geraten, sie zu verklagen, das werde ich mir vorbehalten, denn ich lasse mich auf ihrer Internetseite nicht als Betrüger hinstellen.
Schöne Grüße aus Deutschland
von windhexe

Noch ein Kommentar: Hier steht nirgendwo, dass "Windhexe" ein Betrüger ist. Hier wird ein Angebot vorgestellt, bei dem ein falsch gestempelter Neudruck (Mi.-Wert Euro 3,- für ungestempelt) für EURO 500,00 angeboten wird. Für besonders seriös halten wir das natürlich nicht. Ob man ein Angebot macht, dass wie Betrug aussieht oder ob man ein Betrüger ist, hängt von vielen hier unbekannten Faktoren ab und wird ausschließlich von Gerichten entschieden. Ich denke das Windhexe auf mein erstes Mail anspielt. Das ist beim Originalangebot von ihre selbst veröffentlich worden. Die schärfsten Formulierungen daraus sind: ... "Zum Superbetrugspreis von € 500,00. Schämen Sie sich!" Ich finde, dass ist einfach nur die Wahrheit (außer, ich irre mich und es ist doch eine echt gestempelte Marke aus Helgobach). Eine 3,- Euromarke, dazu noch mit Kinderpostfalschstempel für EURO 500,00 angeboten! Das ist ein Ultrasuperspezialbetrugsgangsterpreis! (Wem noch ein besseres Wort einfällt, möge es mir schreiben). Diesen Preis muss man so nennen. Und wer das macht, der wird von mir nicht als Betrüger bezeichnet, sondern soll sich einfach nur schämen. Was ist daran verwerflich? Mangelnde Scham, mangelndes Unrechtsbewusstsein, Illusionskapitalismus und der Unwille den Katalog vollständig zu lesen, wenn man erst einmal die hohe Notierung für die vermeintliche Rarität gefunden hat, sind erst die Ursache für solche Angebote. Niemand käme auf die Idee eine falsche Rolex oder einen falschen Goldbarren bei Ebay als echt anzubieten. Bei Briefmarken sieht das leider völlig anders aus.

Höflich, wie ich nun einmal bin, habe ich ein paar Zeilen zurück geschrieben. Auch ein Anfängerkurs "Wie erkenne ich falsche Helgolandmarken" war gratis beigefügt:

Ich schicke Ihnen in der Anlage Abbildungen echter Marken mit. Die Zahnlöcher bei echten Marken sind etwa so breit, wie die Zähne. Bei den wertlosen Neudrucken, die es zuhauf gibt, sind die Löcher deutlich kleiner. Die Zähne selbst wirken also breiter als die Löcher. SO WIE BEI IHRER MARKE! Neudrucke gibt es nur mit falschen Stempeln! Meist sehen die falschen Stempel jedoch von Weitem aus, wie echte Stempel. Ihr Stempel sieht aus, wie von der Kinderpost. Echte Stempel sehen Sie in der Anlage. ... Und Sie liebe Leser weiter unten ...

Ich habe die Firma Borek um eine Stellungnahme gebeten. Diese kam prompt:

Guten Tag,
wir danken für Ihre Nachricht und distanzieren uns eindeutig von den Aussagen die in der E-Mail Adresse: "die Windhexe " zu angeblichen Informationen unserer Angestellten im Ladengeschäft am Dom abgegeben wurden. Unsere Angestellten haben lediglich und das unter Zeugen, eine Adresse des Prüfers Schulz in Norderstedt genannt und diesen Zettel mitgegeben , denn die bestehende Prüfordnung innerhalb der Philatelie ( nachzulesen im Michel Katalog ) ist allen unseren Mitarbeitern sehr wohl bekannt.
Mit freundlichen Grüßen
RICHARD BOREK
Kundenservice

Dem ist nichts hinzuzufügen. Das Haus Richard Borek ist eines der ältesten und größten Briefmarkenhäuser der Welt.

Damit Sie, liebe Leser, wissen worum es geht: Helgoland Mi. Nr. 8, gestempelt. Die Marke kostet ungebraucht EURO 30,00, echt gestempelt EURO 2.800,00. Windhexes Angebot: Startpreis EURO 500,00. Offensichtlich soll es sich also um ein echtes, gestempeltes Stück handeln. Das geht auch zweifelsfrei aus der Beschreibung hervor. Für die wirtschaftliche Beurteilung ist es also sekundär, ob die Marke echt ist. Es geht darum, ob der Stempel echt ist. Nun kann nicht jeder Verkäufer oder jede Verkäuferin ein Spezialist für Helgoland sein. Deshalb auch der lobenswerte Hinweis auf den zuständigen Bundesprüfer. Frau Windhexe war auch wirklich bei Borek im Laden und hat die richtige Anschrift des Bundesprüfers bekommen. Selbstverständlich ist es auch nicht die Aufgabe der Verkäufer Marken zu prüfen. Unabhängig davon ist aber auch die Marke nicht echt! Woran man die Neudrucke (Leipziger und Hamburger Neudrucke, Michelwert je EURO 3,00 - um diese Marke handelt es sich) und auch einen Teil der primitiven Fälschungen erkennen kann, steht im Absatz oben und auch im Michel-Spezial in einem Kasten genau vor Mi.-Nr. 8). Den Michel darf ich aus Copyrightgründen nicht abbilden. Sie dürfen aber einen kaufen. Literatur macht schlau! Hier die Bilder dazu:

Echte Marke Mi.-Nr. 8a. Bitte auf Zahnbreite und Lochgröße achten (Zum Vergleich die "Windhexe" Marke {siehe weiter oben} anklicken zum Vergrößern)

Echte Stempel auf verschiedenen, echten MARKEN (zum Vergrößern anklicken)

Hier unten noch drei Exemplare aus der Mülltonne. Links eine echte 8c. Die 8c gibt es nur ungebraucht. Alle gestempelten 8c sind falsch. Die beiden rechten Marken sind falsch gestempelte Neudrucke. Wie die "Windhexe" Marke. Diese Falschstempel sind den Echten wenigstens nachempfunden.
   

 


Ein anderes Beispiel:

Die Ausrede Mein Kommentar
Mein 14 jähriger Sohn hat die Marke ohne mein Wissen bei Ebay eingestellt. Hier der Fall dazu. Klicken Sie auf die Marke

Bei mir geht das nicht. Ich habe massenhaft Kinder. Niemand kennt jedoch mein Ebay-Passwort, außer mir.
Schreibe ich hier etwa, dass mein Angebot echt ist? Demnächst
Diese Marke hat ein bekannter Auktionator, der gleichzeitig Vorsitzender des APHV Niedersachsens ist, mit mir begutachtet. Demnächst
Ich bin selbst betrogen worden Demnächst

"Da die angebotene Marke aber nicht geprüft ist, kann ich insoweit naturgemäß keine Garantie übernehmen"

"... bin ich persönlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von der Echtheit der Marke überzeugt."

"Die Marke stammt jedoch aus dem Nachlass eines mir persönlich bekannten Sammlers, der ein Spezialist auf diesem Gebiet war."

Ohne Kommentar und siehe beim ersten Fall. Dort finden wir alle diese Ausreden zusammengefasst.

 


Zur Homepage