Baden - Markenteil

Zuständiger Prüfer des BPP: Maria Brettl, Richard-Wagner-Str. 31, 85591 Vaterstetten. Wolfgang Flemming, Postfach 221353, 04133 Leipzig.
Sie können Badenmarken auch bei Jürgen Kraft prüfen lassen. Dort ist in vielen Fällen auch eine Prüfung am Scan möglich. Ein Link zur Preisliste dafür ist hier.

Ein Sammelgebiet das zu Altdeutschland gehört und das zwischen dem 1. Mai 1851 und 31. Dezember 1871 eigene Marken verausgabte. Ab dem 1. Januar 1872 kamen die Marken des Deutschen Reiches zur Verwendung.
Die Preise für klassische Marken hängen sehr von der Qualität ab. Besonders deshalb, weil es viele defekte Stücke gibt. Auch sind die ungezähnten Ausgaben wegen der fehlenden Normierung durch eine vorgegebene Trennung wie Zähnung oder Durchstich, immer unterschiedlich. Zusätzlich wurden die Marken mit ungeeigneten Klebstoffen befestigt oder lieblos von Falzen gerissen. Ich gebe hier durchschnittliche Verkaufspreise für üblicherweise als einwandfrei erachtete Marken an. Diese Marken haben geringe Schnittmängel, eventuell nur eine Seite leicht berührt, aber eben nicht wirklich vollrandig. Üblicherweise gibt es belanglose Bugspuren, auch solche, die erst im Benzinbad sichtbar werden. Die so genannten unsichtbaren Bugspuren. Die Marken würden vom BPP Prüfer etwa einen halben mm höher signiert. In der Preisspanne liegen auch noch Marken, die 1 mm höher signiert werden/sind. In der Regel ist der Preis nur zu erzielen, wenn die Marken signiert sind oder mit Kurzbefund, bei über 150,- mit Attest und mit Nachprüfgarantie angeboten werden. Der hier angegebene Preis gilt für die Erhaltung "gestempelt". Eine vollständige Übersicht, inkl. Neudrucken folgt später. Die abgebildeten Randstücke sind selbstverständlich wesentlich teurer, als die angegebenen Preise.
1851, erste Ausgabe, erste Auflage, ungezähnt, schwarzer Druck auf farbigem Papier

1 Kreuzer

3 Kreuzer

6 Kreuzer 9 Kreuzer
1a [ 300,-] 2a [ 10,-] 3a [ 25,-] 4a [ 40,-]

graugelb


orangegelb


blaugrün

altrosa
(Die abgebildete Marke, vierseitig knapp, liegt bei € 20,-)

Erkennungsmerkmale der ersten Auflage: Wichtigstes Kennzeichen ist der seidige, tiefschwarze Druck auf glattem, dünnen Papier. Am Einfachsten an der Ziffer zu erkennen. Bei den späteren Auflagen sind immer graue bis farbfreie Sprenkel zu sehen. Spätere Auflagen können sehr raues und dickes Papier haben. Ein zusätzliches, ergänzendes Merkmal sind die Papierfarben. Einfach geht es bei der 6 Kreuzer. Die "a" zeigt ein bläuliches grün, die "b" ein gelbliches grün. Generell gilt, dass erst geprüftes Vergleichsmaterial zu einem sicheren Ergebnis führen kann. Die 3 Kreuzer zeigt bei der "a" Farbe eine dottergelbe Farbe, sachlich korrekt "lebhaftrötlichgelb". Die "b" Farbe steht im Michel als gelborange bis orangegelb, schlicht gelb trifft aber auch ganz gut. Die "a" Farbe ist dunkler, mit rötlichem Ton. Die 9 Kreuzer ist als "a" Farbe heller. Der Ton ein pastellfarbenes rosa. Im Michel als mattrötlichkarmin (altrosa) beschrieben. Die "b" Farbe ist typischerweise ein lilarosa, ein dunklerer Farbton. Bei der 1 Kreuzer sind die Farbunterschiede der vorkommenden Originale vielfältiger, als im Michel beschrieben. Die 1a am typischen Druck noch erkennbar. Die meisten scheinbaren Nr. 1 sind umgefärbte Nr. 5 (Wert 5,- bis 10,-). Im Michel sind angebliche Unterschiede in der Zeichnung zwischen Nr. 1 und Nr. 5 genannt. Konkret zum Beispiel der Endpunkt hinter der Ziffer "1" soll bei der einen Marke 0,5 mm, bei der anderen 1 mm entfernt sein. Das ist völlig frei erfunden. Die Nr. 1 und die Nr. 5 wurden von den selben Platten gedruckt. Der einzige Unterschied ist das Papier. Generell gilt, je später die Auflage, umso unklarer der Druck. Das Netzwerk wird auch unklarer. Die Platten nutzten sich ab. Es gibt jedoch auch genügend sehr sauber gedruckte Nr. 5. Bei der Nummer 1 ist eine Prüfung unerlässlich.

 

1851, erste Ausgabe, spätere Auflagen, ungezähnt, schwarzer Druck auf farbigem Papier

1 Kreuzer

3 Kreuzer

6 Kreuzer 9 Kreuzer
1b [ 100,-] 2b [ 5,-] 3b [ 10,-] 4b [ 8,-]

gelbbraun


gelb
(Die abgebildete Marke, trotz rückseitiger Mängel € 50,-)


gelbgrün

lilarosa

Stand 30.10.2005 © Jürgen Kraft - Texte und Bilder unterliegen meinem Urheberrecht

Zur Homepage briefmarken.ag