Helgoland

Zuständige Prüferin des BPP: Cornelia Brettl, Richard-Wagner-Str. 31, 85591 Vaterstetten. Sie können Helgolandmarken auch bei Jürgen Kraft prüfen lassen. Dort ist in vielen Fällen auch eine Prüfung am Scan möglich. Ein Link zur Preisliste dafür ist hier. Sie finden die Verbandsprüfer auf der Seite http://bpp.de oder in jedem Michelkatalog.

Ein Sammelgebiet das zu Altdeutschland gehört und das zwischen März 1867 und dem 9. August 1890 formell eine britische Kolonie mit eigener Posthoheit war.

Vorwort: Von den meisten Helgoland Briefmarken gibt es zahlreiche Neu- und Nachdrucke. Diese sind selbst kaum jünger als die Originale und kommen in den ältesten Sammlungen vor. An anderer Stelle auf dieser Seite werde ich noch auf die unterschiedlichen Neu- und Nachdrucke zu sprechen kommen. Es gibt diese nicht nur ungebraucht, sondern es kommen sogar gestempelte Neudrucke mit "echten" Stempeln vor. Der Hamburger Briefmarkenhändler J. Goldner hatte die Restbestände der Originalmarken und auch die echten Druckplatten gekauft. Von diesen Druckplatten ließ Goldner in Berlin Neudrucke herstellen. Der stets "hilfsbereite" Postmeister R. Pilger stempelte in den Jahren 1875-1885 immer wieder Goldnersche Neudrucke mit den zur der Zeit in Helgoland verwendeten, echten Poststempeln. Diese nachträglichen Abstemplungen mit echten Poststempeln können nur auf den ersten Berliner Neudrucken vorkommen. Dabei wurde auch ein Stempeltyp verwendet, der während der Gültigkeit der Originale noch nicht existierte. Dazu auch später. Hier zunächst Beispiele für Originale und Neudrucke.

Helgoland-Markenteil
Helgoland 8F echt ungebraucht

Helgoland-Ganzsachen
Helgoland Ganzsachen Postkarte P1 echt

Helgoland-Fälschungen
Helgoland Nr. 17,  Berliner Neudruck mit falschem Stempel

Klicken Sie oben zum gewünschten Kapitel


Stand 1. Januar 2006 © Jürgen Kraft - Texte und Bilder unterliegen meinem Urheberrecht

Zur Homepage briefmarken.ag