Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen zum neuen Thema 3 Pfennig Germania 84 II nur 1918

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
21.01.17, 15:23:06

servais100

(Mitglied)

Schönes WE,
Grundgedanke war 84 IIb ist stark eingegrenzt
zwischen 1918-1920. Zudem mit erhöhtem Schwarzanteil.
Das kann doch nicht so doll werden.... freuen
Nunja eine ganze Weile später
hier einmal eine Auswahl.
1. Reihe am meisten Schwarzanteil
2. Reihe abnehmend
3. nicht mehr genügend
4. restliche Farben aus 1918

Ob nun die oberste Reihe genügend schwarz hat????
Mag jemand etwas dazu sagen, oder eine geprüfte 84 IIb zeigen?
lg Martin
Dateianhang (verkleinert):

 84-II-Farben-1918.jpg (1.36 MByte | 76 mal heruntergeladen | 103.32 MByte Traffic)

21.01.17, 15:24:06

erron

(Mitglied)

@servais100,
Nr 84 II b postfrisch und gestempelt.
Obere Marke als Vergleich Nr 84 II vom Farbentopf "a".

mfg

erron
Dateianhang (verkleinert):

 Nr 84 II.jpg (163.15 KByte | 54 mal heruntergeladen | 8.6 MByte Traffic)

21.01.17, 18:14:19

stampsteddy

(Mitglied)

geändert von: stampsteddy - 21.01.17, 18:56:17

Hallo Martin,

Deine Marken in erster Reihe sind nach meiner Meinung dunkle a-Farbtöne und haben keinen Schwarzanteil.

Aus der Reihe schlagen in dritter Reihe die vierte und die letzte Marke sowie in vierter Reihe die dritte Marke.

Lege diese drei Marken doch einmal nebeneinander und stecke die anderen, gemäß ihrem jeweiligen Gelbanteil und innerhalb diesem nach Dunkelheiten, aufsteigend in weitere Reihenfolgen. Dann kommen wir der Sache näher, rein auf die Gefahr hin, dass wir es am Scan vielleicht dennoch nicht ohne ein in Deinem Besitz befindliches geprüftes Exemplar der b-Farbe letztendlich klären können.

MfG
Markus
21.01.17, 18:55:33

stampsteddy

(Mitglied)

geändert von: stampsteddy - 21.01.17, 19:22:40

Hallo Martin,

nachstehend noch ein paar geprüft a-Farben aus meinem Bestand. Eine geprüfte b-Farbe habe ich im Moment nicht.

Zieht man die beiden b-Marken von erron zum Vergleich heran, dann sind Deine und meine Marken einfach zu gelb und seine beiden schwarz. Auch wenn sein Bild keine optimale Auflösung hat.

MfG
Markus
Dateianhang (verkleinert):

 84-II-a_001_2500.jpg (1.3 MByte | 20 mal heruntergeladen | 26.09 MByte Traffic)

21.01.17, 19:21:17

servais100

(Mitglied)

geändert von: servais100 - 21.01.17, 20:28:19

lieben Dank
euch beiden!
@ errons marke ist aus den 20ern.
siehe jäschketext. ..matschiger...
1918 war die Farbe etwas anders, konturenscharf.

@stampsteddy, ich stecke um, bereite aber gerade
erst noch einen weiteren Schwung vor. freuen
21.01.17, 19:59:07

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo Martin,

der im zweiten Bild gezeigte Beipackzettel gehört zu den beiden oberen Marken im ersten Bild. Nach meiner Meinung, trotz optischen Aufheller, eindeutig II a.

Die drei unteren Marken im ersten Bild sind ungeprüft. Die mittlere Marke zeigt einen Schwarzanteil in der Druckfarbe und eine andere Pigmentierung als alle anderen. Genau diese geht mit nächster Prüfsendung an JL und ich gehe ganz fest von einer II b aus.

MfG
Markus
Dateianhang (verkleinert):

 84-II_001_2500.jpg (1.27 MByte | 35 mal heruntergeladen | 44.31 MByte Traffic)

Dateianhang:

 84-II_002.jpg (255.91 KByte | 5 mal heruntergeladen | 1.25 MByte Traffic)

21.01.17, 21:06:04

servais100

(Mitglied)

geändert von: servais100 - 21.01.17, 22:01:10

Hallo Markus,

ich rechne bei deiner Marke auch sicher mit IIb.
So hatte ich die Farbe insgesamt für 1920 erwartet.
Die 3 Marken die du bei mir ausgesucht hast
sind von der Farbe her wässrig/pastellig,
klar mit grau/schwarzanteil. Ich hätte hier eine
härtere/prägnantere Farbe für 1918 erwartet, in dünner Linienführung unauffällig gedruckt.
Jäschke: b zeigt ein klares und kräftiges braun.
pjäschke: b ergibt sich nur aus olivbraun nicht aus bräunlicholiv....
Die erste Marke in meinem Scan würde da am besten passen.
Ich habe jetzt 60 Marken aus 1918 zusammengetragen,
von denen etwas 10-15 Grauanteil zeigen. Von den wässrigen
bleibt es bisher bei den 3en. Morgen bei Tageslicht werde ich die alle mal aufstecken.
21.01.17, 21:51:51

servais100

(Mitglied)

Schönen Sonntag,

bevor ich die Aufgabe von stampsteddy angehe,
überprüfe ich heute noch andere Bestände
bei mir, die vielleicht noch ergiebiger sind.
Hier ein schöner Abschnitt von 1920.
Dateianhang (verkleinert):

 84-II-1918-1920187.jpg (1.16 MByte | 20 mal heruntergeladen | 23.11 MByte Traffic)

22.01.17, 10:47:29

servais100

(Mitglied)

geändert von: servais100 - 22.01.17, 11:17:51

Anbei bei Tageslicht zusammengestellt.
Die 2.te aus 1919 ist deutlich dunkler.

Betrachtet man nur den Rahmen als Vollfarbe
bekommt man schneller einen Eindruck.

Diese Farbe geht in Richtung des dklbraun,
das stampsteddy zum prüfen schicken will.
Dateianhang (verkleinert):

 84-II-1918-1919188.jpg (1.18 MByte | 15 mal heruntergeladen | 17.66 MByte Traffic)

22.01.17, 11:14:46
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.091 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung