Autor Nachricht

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo zacke,

vielen Dank, für das Zeigen der beiden Marken im Sonderfarbton. Ideal wäre natürlich, wenn Du eine der beiden Marken zusammen im Vergleich mit einer seegrünen zeigen würdest (entweder innerhalb einem Scan oder eine seegrüne bei gleicher Kalibrierung eingescannt).

Selbst hatte ich noch keine geprüfte in Sonderfarbton und stelle mir diesen in der Farbgebung, gegenüber einer seegrünen, gelblicher vor.

Bei der Marke auf dem Briefstück, im nachstehendem Bild, eingescannt neben zwei seegrünen, ist die Druckfarbe ein wenig lichter und wirkt etwas gelblicher, am Original deutlicher zu erkennen, als auf den Scans. Durchaus kann es sein, dass es noch nicht für den Sonderfarbton reicht, vom Verwendungsdatum besteht zumindest ein bisschen Hoffnung. Aber vielleicht liegt auch nur die Patina der Jahrzehnte über der Marke und das gelbe Briefstück erschwert auch noch den Farbeindruck. In jeden Fall werde ich das Briefstück in die nächste Prüfsendung stecken.

Beste Grüße
Markus
Dateianhang (verkleinert):

 38_058_1900Pxl_ohne-ICC.jpg (1.36 MByte | 4 mal heruntergeladen | 5.43 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 38_059_1900Pxl_mit-ICC.jpg (1.12 MByte | 1 mal heruntergeladen | 1.12 MByte Traffic)

29.12.17, 16:43:47

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo Jürgen,

hier das Xniew-Bild mit ICC-Profil (beim Speichern und Verkleinern), also jeniges welchiges, was ich nach Deiner Anleitung erstellt habe.

MfG
Markus
Dateianhang (verkleinert):

 38_064_1900Pxl.jpg (705.18 KByte | 4 mal heruntergeladen | 2.75 MByte Traffic)

29.12.17, 18:44:11

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo,

mein letzter Versuch. So gezeigt, dass auch die Aussenwelt etwas davon hat.

Links Hoffnungsträger auf Sonderfarbton, rechts seegrüne Variante - diese bereits geprüft Wiegand BPP.



Doch, die linke ist gelber.

Vielleicht gibt es ja doch noch irgendwelche Resonanzen, auf die gezeigten Bilder?

Beste Grüße
Markus
29.12.17, 23:54:27

zacke

(Mitglied)

geändert von: zacke - 30.12.17, 10:09:30

Hallo,

hier mal ein Bild mit drei Marken. Mittig der Sonderfarbton, links und rechts seegrün. Der Sonderfarbton ist zumeist viel heller als die durchschnittliche Seegrüne Marke.

grüsse zacke
Dateianhang (verkleinert):

 sf 01.jpg (344.59 KByte | 16 mal heruntergeladen | 5.38 MByte Traffic)

30.12.17, 09:56:05

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo Zacke,

vielen Dank.

Wenn ich Dein letztes Bild einmal im Photoshop mit der sogen. "intelligenten Farbkorrektur" korrigieren lasse, dann werden die seegrünen Marken blauer und die Marke mit dem Sonderfarbton gelber - schließlich steckt smaragd in diesem.

Photoshop nimmt Korrekturen im HSV-Farbraum vor, dort stehen viel mehr Farben als im RGB-Farbraum zur Verfügung. Was dennoch nicht heißen soll, dass Deine Marken im Original genau so aussehen. Mir ging es nur um den Farbeindruck.

Beste Grüße
Markus
Dateianhang (verkleinert):

 Zacke.jpg (760.63 KByte | 18 mal heruntergeladen | 13.37 MByte Traffic)

30.12.17, 12:48:47

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo Markus,

HSV ist nur eine Umrechnung von RGB. Photoshop kann aber im AdobeRGB-Farbraum arbeiten. Der zeigt insbesondere mehr grüne und blaue Töne. Du meinst sicher AdobeRGB.

J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

30.12.17, 15:30:39

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo Jürgen,

es kann sein, dass ich da auf einer Internetseite etwas falsch aufgeschnappt habe. Ich werde es noch einmal googlen, um nachzusehen, wie es dort genau beschrieben stand.

Beste Grüße
Markus
30.12.17, 15:43:35

stampsteddy

(Mitglied)

geändert von: stampsteddy - 30.12.17, 16:19:19

Hallo Jürgen,

lies einmal bitte dort nach (ganz unten auf der Seiten)

https://www.mediaevent.de/tutorial/farbcodes.html

Zitat: "... Der Farbwähler in Photoshop nutzt das HSV- oder HSB-Farbmodell, bei dem Sättigung und Helligkeit anders als für HSL berechnet werden. Diese beiden Farbmodelle sind sich sehr ähnlich, aber der Unterschied ist sichtbar und manchmal auch drastisch."

oder dort

https://www.pcwelt.de/tipps/Irfanview-Farbprofil-einstellen-9795428.html

Zitat: "Wenn das Bild nun aber in einem Programm wie Photoshop angelegt oder bearbeitet wurde, das einen erweiterten Farbraum beherrscht, kann eine unterschiedliche Farbwiedergabe entstehen."

Nebenbei vermerkt, die dortige Erklärung, wie man ein ICC-Plugin in IrfanView einbindet, ist nicht abschließend, weil dort nicht angegeben wird, wo man das Plugin findet. verwirrt Eine vollständige Erklärung habe ich dann ganz anderswo im Internet gefunden.

Aber wie in einem anderen Thema auch nun von mir bestätigt wurde, eignet sich Xniew für unsere Zwecke hier besser, was ja schon lange Zeit von Dir so geschrieben bzw. empfohlen wurde.

Beste Grüße
Markus
30.12.17, 16:18:08

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo Markus,

Photoshop nutzt das HSV Farbmodell beim Farbwähler, weil es dem menschlichen Verständnis von dem, was da stattfindet, am ehesten entspricht. Genau deshalb habe ich auf unserer Farbtestseite auch dieses Modell bevorzugt, ohne zu wissen, dass sogar Adobe zu der Erkenntnis gekommen war.

An einfachen Bildbearbeitungsprogrammen gibt es ja eine große Anzahl. Wer sich in eins dieser Programme eingearbeitet hat und es handelt sich nicht um XnView, dem fällt die Umstellung natürlich schwer. Es gibt auch am Anfang viel einzustellen. Der Umstieg lohnt sich trotzdem.

Zu einem anderen Thema. Um die Auflösung eines Scanners zu testen hatten wir ja schon das USAF-Target vorgestellt. Das ist hochpräzise aber wahnsinnig teuer.

Mein letzter Test, auf der Suche nach brauchbaren Hilfsmitteln für Philatelisten, war ein USB-Mikroskop aus China. Mit Versand keine 20,- Euro, mit CD, mit silbernem Standfuss, praktisch wie beim Lindner USB-Mikroskop, und mit einem Target. Das ist nicht so hoch auflösend und nicht so präzise, aber besser als nichts. Es kostet ja auch praktisch gar nichts und bei dem USB-Mikroskop sind auch noch zwei Programme dabei. Ein Vermessungsprogramm, dass aber nicht unter Windows 10 läuft und ein einfaches Programm (amcap) zur Aufnahme von 640x480 Bildern auch unter Windows 10. Angeblich soll es 1000fache Vergrößerung machen. Vielleicht geht das auch, aber die Einstellung ist sehr fummelig und seltsam. Man man gleichzeitig einen Knopf "Zoom" drücken und an einem Rad drehen. Ich habe einfach irgend etwas eingestellt und das Target aufgenommen. Alles unter Windows 10, also mit schlechterer Auflösung als es mit dem anderen Programm ginge. Das ist auf dem letzten Bild der untere Teil. Der Rest sind Scans mit Epson v600 und 3200dpi bei 24bit Halbton (Farbe).



Oberer Bildteil 1:1 3200dpi-Scan, unterer Teil USB-Mikroskop. Auf meinem 32" Monitor entspricht der Scan einer Vergrößerung von 46fach, das USB-Foto 160fach. Das ist doch schon einmal etwas.


J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

30.12.17, 17:13:36

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo,

noch ein Nachtrag zu der Frage, wie präzise ist das chinesische Target. Ich habe den v600 eben neu auf Maß kalibriert, mit der dazu dienenden Folie, die der Michelperfoskop-Software beiliegt.

Das Ergebnis ist eindeutig. Das Target ist, im Rahmen seiner Auflösung, 100% genau.


J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

30.12.17, 17:40:28
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.067 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung