Autor Nachricht

heini

(Mitglied)

Frage, warum gebt Ihr bei Verlust nicht Dokumente an?
Eine Briefmarke ist doch auch eine Art Dokument, da gibt es bei der Post keinerlei Probleme bzgl. Ersatz.

Die meisten Verluste habe ich bei Sendungen in die USA, hier ein kleiner Tip, möglichst große Umschläge nehmen, diese lassen sich nicht ohne weiteres in eine Jackentasche stecken.

Gruß Heini ----------- Dumme Fragen gibt es nicht, dumm ist nur, wer nicht fragt. Dumme Antworten gibt es allerdings eine Menge! ;)
11.12.18, 20:21:08

lessie

(Mitglied)

So liefert die Post aus. Gestern erhielt ich eine Büchersendung gegen 11:25 Uhr. Ich stand am Fenster und sah dem Postboten dabei zu. Für die Lieferung habe ich weder unterschrieben, noch hat er sie persönlich bei mir abgeliefert. Falls eine Unterschrift für den Empfang vorliegen sollte, ist Unterschriftenfälschung begangen worden. Jeder, der bei mir am Haus vorbeiläuft, konnte die Sendung einstecken.
Dateianhang (verkleinert):

 Postlieferung.JPG (201.07 KByte | 80 mal heruntergeladen | 15.71 MByte Traffic)

14.12.18, 11:23:37

Herby

(Mitglied)

Hallo!

Das ist aber alles legitim, Büchersendung d.h. keine Unterschrift notwendig und für die Position dieses Briefkastens ist der Hauseigentümer aber nun wirklich selber verantwortlich freuen

Grüße, Herby
14.12.18, 11:39:23

Harald_01

(Mitglied)

geändert von: Harald_01 - 15.12.18, 22:38:29

Zitat von heini:
Frage, warum gebt Ihr bei Verlust nicht Dokumente an?

Hallo,

dieser Hinweis bzgl. entwendeter Einschreiben ist völlig berechtigt. Wenn eine geprüfte Marke versendet wurde, evtl. noch mit Befund/Attest, kann man auch "Gutachten" angeben. Die DP AG ist dreist, also bin ich es auch.

Bei der Post hat sich seit dem bundesweiten Streik im Sommer 2015 offenbar NICHTS verbessert, im Gegenteil. Der telefonische Kundenservice ist eine Lachnummer, den sich die Post gerne sparen darf. Sowas braucht kein Mensch.
Die bisherigen Ausführungen zum Thema Einschreiben, Nachforschungsauftrag und Sendungsverlust kann ich (leider) bestätigen. Laufzeitbeschwerden und Nachforschungsaufträge bei Einschreiben sowie unregistrierten Sendungen sind REINE ZEITVERSCHWENDUNG und völlig wirkungslos. Das Prozedere ist zudem unangemessen bürokratisch. Die Post verschaukelt ihre Kunden mit diesem Pseudo-Service und einer Hinhalte-Taktik, am Ende steht der Kunde mit leeren Händen da.
Fakt ist, dass in den bereits hier zitierten Logistikzentren teilweise demotivierte und schlecht bezahlte Mitarbeiter beschäftigt sind, denen mit dem entsprechenden Quentchen an krimineller Energie nichts besseres einfällt, als Briefsendungen zu entwenden.
Das Traurige an der Sache ist, dass die erhoffte Beute wohl ausschließlich Geldscheine sind. Was dann mit einem alten Stück Kulturgut aus Papier geschieht, wenn der Delinquent gierig den erbeuteten Umschlag aufreißt, darf sich jeder gerne selbst ausmalen traurig
15.12.18, 22:35:38

Juxxx

(Mitglied)

Hallo,
auch ich kann ein Lied davon singen. Teilweise 15% Verlust. Allerdings immer nur 20 Gramm Briefe.

Auf die Nachricht "Wir haben die Nachforschung abgeschlossen.." antworte ich an kundenservice@deutschepost.de

Sehr geehrter Frau Kundendienst, sehr geehrter Herr Kundendienst,

"vielen Dank für Ihre Information.

Ich Bitte um Erstattung des Schadens. Inhalt der Sendung: Briefmarken im Wert von 20.- Euro. Standard Einwurfeinschreiben.

Ich versichere die Richtigkeit der Angabe und bitte um Erstattung."

Wird immer erstattet.

Außerdem habe ich noch einen Kontakt in der Konzernzentrale

Hr. Oed kundenservice.konzernleitung@deutschepost.de

dort melde ich jeden Verlust zusätzlich. Hr. Oed scheint sich etwas mehr darum zu kümmern. Gerne könnt Ihr auch eure Verluste bei ihm melden.

Gruß
Manfred

Gestern, 12:49:00

Nordseegold

(Mitglied)

Moin,

bei mir ist aktuell auch ein Übergabe-Einschreiben "verlustig". Gem. Nachricht der Nachforschungsabteilung soll ich nur 30 Tage auf das Ergebnis warten verwirrt Dann gibt es erst die Entschädigung wütend Ich hätte nicht gedacht, dass es bei der Post derart viele kriminelle Subjekte gibt. Jetzt verstehe ich auch, warum die Portoentgelte erhöht werden. Die zahlreichen Entschädigungszahlungen müssen ja wieder reingeholt werden.

Grüße
Michael

Tschüss Michael Suche immer alles von Bremervörde, Selsingen, Kuhstedt
Gestern, 19:38:55
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 14 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema: Altsax, HausAmSee, Juergen Kraft, Lerche10, Markenmane, Markus_Holzmann, Säulenkaktus, bmsven73, falkenstein, gottlob, lebenslauf1, nnatik, parvus, sanane
Archiv
Ausführzeit: 0.0229 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung