Autor Nachricht

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo,

bild.de meldet heute der Briefmarkenhändler Dr. Claus S. habe Tausende Marken SBZ 1948 aus dem Postarchiv Bonn unterschlagen.

Im Postarchiv lagern Restbestände der Handstempelaufdruckmarken die Dr. Claus S. im Auftrag digitalisieren sollte. Dr. S. soll die Marken über einen Mittelsmann zum Verkauf angeboten haben. BPP-Prüfer sollen skeptisch geworden sein, als große Mengen frischer Originale zur Prüfung gegeben wurden.

Angeblich sollen Marken im Wert von 1.156.733 Euro fehlen.

J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)
22.03.18, 21:58:57

Philaglück

(Mitglied)

geändert von: Philaglück - 23.03.18, 11:37:54

Wenn man sich diesen Fall mal auf der Zunge zergehen lässt muss man sich fragen wieviel "Gier" hier das "Hirn" gefressen hat.

Sollte es denn so sein wie überall geschrieben dann bediente sich hier der 1.Vors. der entsprechende Arge an den Beständen aus dem Archiv - welche er zu Forschungszwecken dokumentieren und archivieren sollte - und schickt dann die Marken auch noch zu dem Prüfer , welcher ebenfalls in der Arge ist..

Da fällt einem nichts mehr zu ein ..

23.03.18, 06:32:59

hhaltona

(Mitglied)

geändert von: hhaltona - 23.03.18, 11:28:20

hallo
der so seriöse Herr steht auf einer Stufe wie viele hier im Forum angeprangerten Fälschern

soviel Dummheit

man kann nur hoffen das die Marken wieder beschafft werden können und nicht alle in dunkle Kanäle verschwinden

Mich hat gestern ein bekannter auf diesen Artikel in der Bild aufmerksam gemacht
setze ihn hier mal rein
damit alle die es nicht gesehen haben oder gelesen haben auch wissen um was es genau geht


Gruß Ernst

Dateianhang (verkleinert):

 IMG_9266[1].jpg (1.01 MByte | 115 mal heruntergeladen | 115.72 MByte Traffic)

23.03.18, 11:24:59

Philaglück

(Mitglied)

Zitat von hhaltona:
hallo
der so seriöse Herr steht auf einer Stufe wie viele hier im Forum angeprangerten Fälschern

soviel Dummheit

man kann nur hoffen das die Marken wieder beschafft werden können und nicht alle in dunkle Kanäle verschwinden

Mich hat gestern ein bekannter auf diesen Artikel in der Bild aufmerksam gemacht
setze ihn hier mal rein
damit alle die es nicht gesehen haben oder gelesen haben auch wissen um was es genau geht


Gruß Ernst



@Ernst...

sicher steht dieser Herr nicht auf einer Stufe mit den Dummpfbacken auf Ebay .. Die "verschleiern" zumindest Ihre Daten und haben ihre Handlanger bei denen dann eh nichts zu holen ist.

Im aktuellen Fall war aber wohl die Gier so groß um auch die letzten Hirnwindungen auszuschalten.

Was mich an der ganzen Sache allerdings auch etwas stutzig macht ist folgende Tatsache :

Durch Zufall lagen einem Ankauf etliche Arge-Hefte anbei u.a. auch der entsprechenden.

In einem Heft wurde darüber berichtet das man nun Zugriff auf die "Ware" hätte es aber etliches an Zeit braucht das ganze aufzuarbeiten. Angemerkt wurde das es wohl eine ganze Menge Änderungen bei den ehemals als "FALSCH" geprüften Marken geben wird und man daher die alten , als "Falsch" signierten Werte einer erneuten Prüfung unterziehen sollte.

Weiß da einer mehr drüber ?
23.03.18, 11:57:27

hhaltona

(Mitglied)

Hallo Philaglück

ich hatte mein vergleich auch nur auf Bezug der Gier bezogen sorry wenn das nicht klar von mir herausgehoben ist

zu deiner Frage ob man mehr wisse kann ich leider nichts sagen würde mich allerdings auch interesieren wenn jemand hierzu etwas genaueres beitragen kann

ist leider auch nicht mein gebiet

Gruß Ernst
23.03.18, 12:05:09

briefmarken-raschke

(Mitglied)

Im Postarchiv sind neue Bestände gefunden worden die mit Sicherheit echt sind
und darum müßen wahrscheinlich viele als echt gep. werden die früher als Falsch geprüft
wurden.
23.03.18, 13:36:56

drmoeller_neuss

(Mitglied)

Im Postarchiv sind neue Bestände gefunden worden die mit Sicherheit echt sind
und darum müßen wahrscheinlich viele als echt gep. werden die früher als Falsch geprüft
wurden.


Die im Archiv gefundenen Bestände können lediglich den Beweis erbringen, welche Marken mit welchen Handstempelaufdrucken in der Kurszeit hergestellt wurden.

Der Archivbestand kann aber nicht die Frage beantworten, welche Handstempelaufdrucke nachträglich zum Schaden der Sammler angefertigt wurden (d.h. echte Marken und echter Handstempel ausserhalb der Kurszeit angebracht). Solche Marken bleiben Fälschungen, auch wenn jetzt der Beweis erbracht werden kann, dass es auch echte Marken geben kann.

23.03.18, 16:08:10

Altsax

(Mitglied)

geändert von: Altsax - 27.03.18, 12:16:14

Zitat von drmoeller_neuss:
Der Archivbestand kann aber nicht die Frage beantworten, welche Handstempelaufdrucke nachträglich zum Schaden der Sammler angefertigt wurden (d.h. echte Marken und echter Handstempel ausserhalb der Kurszeit angebracht). Solche Marken bleiben Fälschungen, auch wenn jetzt der Beweis erbracht werden kann, dass es auch echte Marken geben kann.


Beim seinerzeitigen Besuch der Teilnehmer an der Consiliums-Veranstaltung im Bonner Archiv wurde erläutert, daß unter den von den Postanstalten an die Postverwaltung zurückgesandten Restbeständen durchaus solche sein können, die widerrechtlich von Postbeamten angefertigt worden sind. Ähnliche Vorkommnisse gab es ja auch bei den Berliner Aufdrucken. M.a.W.: Nicht alles ist echt im philatelistischen Sinne, was sich in den Archivbeständen befindet.

Schwer durchschaubar sind in dieser Angelegenheit die Interessen der an der Publikation dieses "größten Kriminalfalles der Philateliegeschichte" beteiligten Personen und Forenakteure:

Drei entscheidende Behauptungen in der Erstveröffentlichung, auf die das BUND-Forum so stolz ist, sind geeignet, den Kreis der Betroffenen als denkbare Mitwisser, Dulder oder gar Mittäter zu erweitern sowie die Beweissituation im juristischen Sinne als eindeutig darzustellen. Sie wurden entweder von der Staatsanwaltschaft dementiert oder von Beteiligten widerlegt bzw. bestritten:

a) Es habe eine Freilassung gegen eine Kaution in Höhe von 300.000€ gegeben.

b) Nach der Erstmeldung an die Archivleitung habe der Beschuldigte weiterhin Zugang gehabt.

c) Es seien beim Beschuldigten Marken gefunden worden, die definitiv aus noch im Archiv lagernden Bogen stammten, was beweise, daß er sie von dort entwendet habe.

Zu a) gibt es lt. Herrn Massen ein Dementi der Staatsanwaltschaft. Den Wahrheitsgehalt dieser Aussage anzuzweifeln, unterläßt das BUND-Forum wohl aus guten Gründen.

b) wird von der Archivleitung als unwahr bezeichnet.

c) Es ist bekannt, daß auch zu früheren (DDR-) Zeiten Marken den Beständen entnommen worden waren.

Ganz offensichtlich hat jemand ein Interesse daran gehabt, mehr aus diesem Kriminalfall zu machen, als zumindest zum Zeitpunkt der Veröffentlichung durch die vorliegenden Fakten gerechtfertigt war. Dem- oder denjenigen auf einem Forum eine Plattform gegeben zu haben, ist zumindest leichtfertig.
24.03.18, 14:47:16
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.036 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung