Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Der nachfolgende Text wurde automatisch eingefügt.

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen zum neuen Thema Einzelfrankatur 88IIa

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
14.05.18, 12:55:19

lehrling

(Mitglied)

Hallo,
kann mir ein Besitzer eines halbwegs aktuellen Briefekataloges den verzeichneten Wert einer 88IIa EF nennen, oder ist dort noch immer keiner verzeichnet?

Gruß lehrling
14.05.18, 12:56:19

Lippe865

(Gast)

Zitat von lehrling:
Hallo,
kann mir ein Besitzer eines halbwegs aktuellen Briefekataloges den verzeichneten Wert einer 88IIa EF nennen, oder ist dort noch immer keiner verzeichnet?
Gruß lehrling


Hallo lehrling,

ob der Michel-Briefe-Katalog 2008/09 "halbwegs aktuell" ist, weiß ich nicht, aber immerhin steht da für 88IIa EF 1500,- Michel-Euro.

Mittagsgrüße aus Westfalen,

Hans Rummenie
14.05.18, 13:11:16

lehrling

(Mitglied)

Vielen Dank,
mein Briefe-Katalog ist von 1991, da hatte man noch keinen Preis gefunden freuen
Das gute Stück liegt jenseits meiner Sammelgebiete, falls jmd interessiert ist, gern im Tausch gegen etwas Schönes vor 1880...

Gruß lehrling
Dateianhang (verkleinert):

 Bild055.jpg (149.61 KByte | 33 mal heruntergeladen | 4.82 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Bild057.jpg (96.04 KByte | 41 mal heruntergeladen | 3.85 MByte Traffic)

Dateianhang:

 Bild056.jpg (79.86 KByte | 8 mal heruntergeladen | 638.89 KByte Traffic)

14.05.18, 13:41:09

Lippe865

(Gast)

geändert von: Lippe865 - 14.05.18, 15:49:47

Hallo lehrling,

vielen Dank für die Bilder. Kannst du etwas dazu sagen, dass aus der Abbildung der Rückseite zu erkennen ist, dass die Verschlusslasche nicht auf die Rückseite des Umschlags geklebt ist, sondern vom unteren Teil der Umschlags-Rückseite verdeckt wird, so dass man die Absender-Angabe nicht vollständig lesen kann?

Da du den Briefe-Katalog 1991 noch ohne Preis hast, interessiert dich vielleicht, dass im Briefe-Katalog 1996 als Preis der 88a EF angegeben ist: 2800,- MM (nicht M€).

Grüße aus dem Herzen Westfalens an seinen östlichen Weser-Rand, nach Lothringen und anderswohin,

Hans Rummenie

PS: Irgendwie tut es richtig weh, dass der Brief-Schreiber 1917 das Café "Geist" in "Kaffee Geist" eingedeutscht hat.

14.05.18, 15:43:39

lehrling

(Mitglied)

Hallo,
die Briefklappe ist vollständig und in das Kuvert eingesteckt, sie hat noch volle Klebefläche.
Absenderadresse: Hotel Reichspost.
Die Bilder sind übel,ich muß mal am Scanner rumschrauben, im Original sieht der Brief nicht so fleckig aus,
Gruß lehrling
14.05.18, 16:56:03

briefmarken-raschke

(Mitglied)

Briefkatalog 2012/13 = 1500,-
Zenker BPP ist allerdings altprüfung
14.05.18, 18:02:38

Lippe865

(Gast)

geändert von: Lippe865 - 14.05.18, 22:50:18

Zitat von lehrling:
....die Briefklappe ist vollständig und in das Kuvert eingesteckt, sie hat noch volle Klebefläche.....


Hallo lehrling,

welche Vermutung hast du, weshalb dieser Eilboten-Brief nicht zugeklebt worden ist?

War es vielleicht ein Drucksachen-Inhalt, der so dringend und wichtig war, dass er durch Eilboten zugestellt werden musste? Oder ist der Brief nicht zugeklebt worden, um die Zensur zu erleichtern und zu beschleunigen?

Kann jemand sagen, ob der Einkreisstempel mit dem Text "16." auf der Rückseite ein Zensur-Stempel oder ein Briefträger-Stempel ist?

Bemerkenswert, aber auch irgendwie verdächtig ist, dass der Kreis-Gitter-Ankunftstempel (mit neun Gitterstrichen!) "METZ * 1 c" nach dem SPAL-Katalog (CATALOGUE DES TIMBRES A DATE D´ALSACE-LORRAINE 1870-1918 der ASSOCIATION DES SPECIALISTES EN MARQUES POSTALES D´ALSACE-LORRAINE - SPAL) bisher nur für die Zeit vom 14.09.18 bis 13.08.19 bekannt ist. Das Datum "5.4.17" des Ankunftsstempels liegt also mehr als ein Jahr und fünf Monate vor dem bisher bekannten Frühdatum des SPAL-Kataloges.

Abenddunkle Grüße aus Westfalen,

Hans Rummenie
14.05.18, 22:02:11

Germaniaspezialist

(Mitglied)

Nun, der Tagesstempel vom Aufgabeort Höxter sieht erst mal unverdächtig aus. Es ist also eine Erklärung zu finden, warum der Brief noch offen weiterbefördert wurde, ohne ihn zu verschliessen. Der Brief ist als Feldpostsendung erst mal frei und nur die Zusatzleistung Eilbrief im Orts-Zustellbezirk mit Marken zu frankieren, was hier mit 25 Pf. auch richtig geschehen ist. Die Stadt Höxter war im 1. Weltkrieg militärisch unbedeutend und es war keine örtliche Zensurbehörde vor Ort. Ersatzweise hätte die Polizeibehörde in Höxter eine Zensurprüfung des Inhaltes vornehmen können, war dazu aber nicht verpflichtet, dies auch zu tun. Die nächstgelegenen Zensurstellen waren Bielefeld, Kassel und Hannover, welche anscheinend alle den Brief nicht prüften, da sonst ein entsprechender Zensurvermerk angebracht worden wäre. Mir ist nicht aus dem Stehgreif bekannt, welche Zensurstelle überhaupt zuständig gewesen war, das könnte nur ein entsprechendes Vergleichsstück mit Aufgabestempel Höxter mit einem Vermerk einer der drei Zensurstellen aufklären, oder ein Heimatsammler aus dem Bereich Höxter kennt die zuständige Zensurstelle auch so. Da es ein Eilbrief war, könnte es möglich sein, dass der Brief erst mal offen in Richtung Bestimmungsort transportiert wurde und der rückseitige Stempel 16 im Kreis auf eine Zensurbearbeitung beim 16. Armeekorps ? hindeutet. Hier an diesem Punkt wäre die Einschätzung eines Zensurpostsammlers des 1. WK interessant, ob das so gewesen sein könnte.

Mir sind weitere frankierte Feldpost-Eilbriefe (in Lazarette) und auch Wertbriefe (an Offiziere an der Front) bekannt aus dem 1. WK, die ebenfalls nicht zensiert wurden, z.B. wenn der Absender als vertrauenswürdig erachtet wurde.

Was die 88IIa auf Brief angeht, da ist die Altprüfung natürlich neu zu bestätigen und das wäre nicht die erste Altprüfung einer 88IIa, die heute keine Anerkennung mehr finden würde.
15.05.18, 00:24:47

Lippe865

(Gast)

.... Da es ein Eilbrief war, könnte es möglich sein, dass der Brief erst mal offen in Richtung Bestimmungsort transportiert wurde und der rückseitige Stempel 16 im Kreis auf eine Zensurbearbeitung beim 16. Armeekorps ? hindeutet.......


In Metz und Umgebung war das XVI. Armeekorps stationiert.
15.05.18, 00:36:20
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0677 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung