Autor Nachricht

Lerche10

(Mitglied)

HANDBUCH BRIEF INTERNATIONAL Gültig ab 01.01.2019
siehe unter:
4.3 Wertbrief
Die zusätzliche Leistung „Wertbrief“ ist zugelassen für die Sendungsart Brief International
(ausgenommen Sendungen in Kartenform und Faltbriefe).
„Wertbrief“ ist nur in Verbindung mit der zusätzlichen Leistung „Einschreiben“ und mit der
Beförderungsleistung Priority zulässig!
Briefsendungen, die Sachen mit einem Wert über EUR 50,– enthalten, müssen als Wertbrief
aufgegeben werden.
Wertpapiere, Edelmetalle (z.B. Gold, Silber, Platin), Schmuck (z.B. Uhren) und Edelsteine (z.B.
Kristalle), Juwelen, Goldnuggets, Gold- und Silbermünzen, Schecks, Kredit-, Scheck- und
Bankomatkarten, Sparbücher, gültige in- und ausländische Briefmarken, gültige in- und ausländische
Telefonwertkarten, ungültige Sammlerbriefmarken, -münzen, -banknoten und -telefonwertkarten,
Eintrittskarten, Fahrkarten und Flugtickets, Gutscheine und Kupons, Mobiltelefone,
Kunstgegenstände und sonstige Wertgegenstände müssen als Wertbrief aufgegeben werden. Der
Versand von gültigen in- und ausländischen Zahlungsmitteln ist nicht zulässig.
Werden entgegen diesen Bestimmungen Sendungen mit derartigem Inhalt nicht als Wertbriefe
aufgegeben, übernimmt die Post keine Haftung.
Länder, in die der Versand von Wertbriefen zugelassen ist, sowie die entsprechenden Höchstbeträge
sind im Anhang 2/ Länderübersicht Zusatzleistungen dieses Handbuches angeführt.
26.01.19, 16:37:49

Thomas.K

(Mitglied)

@ Lerche 10,

vielen Dank für Deine konkreten Informationen. Diese helfen allen kleinen Fischen ohne private Transportversicherung wirklich weiter, da sich beim Wertbrief International, entgegen den Befürchtungen und dem, was man auf den Seiten der Post auf die Schnelle im Internet findet, beim Wertbrief International nichts geändert hat.

Nochmals vielen Dank, viele Grüße und ein schönes Wochenende

Thomas
26.01.19, 17:00:22

Thomas.K

(Mitglied)

@ Lerche 10,

meine Recherchen im Internet haben gerade ergeben, dass Du möglicherweise aus dem Handbuch Brief International der Österreichischen Post zitiert hast. Das wäre für Österreich sehr schön, nur für den Bereich der Deutschen Post nicht gültig.

Viele Grüße

Thomas
26.01.19, 17:15:52

Lerche10

(Mitglied)

jo, war falsch bzw. Österreich

hier Deutsche Post:
(2) Von der Beförderung sind ausgeschlossen:
8. Sendungen, die Geld oder andere Zahlungsmittel, Edelmetalle, Schmuck, Uhren, Edelsteine, Kunstgegenstände, Antiquitäten oder sonstige Kostbarkeiten
oder Wertpapiere, für die im Schadensfall keine Sperrung sowie Aufgebotsund Ersatzverfahren durchgeführt werden können, enthalten (sog. Valoren II.
Klasse).
Ausgenommen davon sind nur:
a) Briefmarken, Warengutscheine und andere geringwertige Valoren II.

Klasse (z. B. Modeschmuck und Werbeartikel), sofern diese einen Wert
von 30 Sonderziehungsrechten des Internationalen Währungsfonds
(SZR) pro Sendung nicht überschreiten
, sowie einzelne Fahrkarten und
einzelne Eintrittskarten;
b) ausschließlich in Sendungen mit der Zusatzleistung WERT INTERNATIONAL: Valoren II. Klasse – außer Geld oder andere Zahlungsmittel –
bis zu einem tatsächlichen Wert von 500 EUR;

Stand: 01.01.2019
26.01.19, 17:31:53

Johann Friedrich

(Mitglied)

Guten Abend,

der Versand von Waren aus Deutschland, und dazu gehören selbstverständlich auch Briefmarken, ist seit dem 01.01.2019 in internationalen Briefen nicht mehr statthaft.

Dazu gehört auch der bisherige Wertbrief International. Als Ersatz kann die Warenpost International am Schalter wie bisher versichert werden (Briefmarken = Valoren der Klasse II):

https://www.deutschepost.de/de/b/briefe-ins-ausland/wertbrief-international.html

Schon bisher war beim Versand in Non-EU-Staaten eine Zollinhaltserklärung vorgeschrieben. Jetzt ist diese auf dem Versandlabel zwangsweise zu finden und muss selbstverständlich ausgefüllt werden. Die Zollerklärung wog schon immer höher als das Verbot, den Inhalt anzugeben.

Hier mussten auch schon Transportversicherungen klein beigeben, die aus genau diesem Grund eine Erstattung verweigern wollten.

Offiziell durfte das Schalterpersonal schon bisher keine eingeschriebenen Sendungen in Non-EU-Staaten ohne Zollinhaltserklärung akzeptieren.
Es war lediglich so, dass dies häufig nicht konsequent umgesetzt wurde.

Mit dem neuen Label hat sich diese Praxis nun erledigt.

Gruß
Johann Friedrich
26.01.19, 18:56:39

Taihape12

(Mitglied)

Danke Johann Friedrich für die Klarstellung. Einiges was hier bisher darüber geschrieben wurde, ist wohl dem Wunschdenken entsprungen. Jeder sollte sich, bevor er seine eigene Meinung darlegt, das Heftchen der Post LEISTUNGEN UND PREISE (Stand: 01.01.2019) besorgen und auch die darin aufgeführten Webseiten der Post anklicken und lesen. Es bleibt freilich jedem unbenommen, vorschriftswidrig zu handeln - das Risiko, dass mal was schiefgeht trägt derjenige dann aber selbst. Gerade bei Sendungen in die USA und nach China empfehle ich, vorsichtig zu sein.

Gruß

Taihape 12
26.01.19, 19:14:50

Johann Friedrich

(Mitglied)

Nachtrag:

Auftauchende Fragen zu Sanktionen und dem jetzt
ausgehebelten Briefgeheimnis werden in den neuen AGB beschrieben:

https://www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/B_b/Briefe_ins_Ausland/downloads/dp-brief-international-agb-012019.pdf

Im Extremfall kann die Beförderung auch noch nach Annahme am Schalter verweigert werden und die Sendung kann entweder zur Abholung bereit gestellt werden oder kommt gleich zurück.

26.01.19, 19:37:01

Lerche10

(Mitglied)

geändert von: Lerche10 - 27.01.19, 09:34:11

Johann Friedrich genau in dem von Ihnen angegebenen Link finden Sie unter 2.8 folgendes:
Ausgenommen davon sind nur:
a) Briefmarken, Warengutscheine und andere geringwertige Valoren II.
Klasse (z. B. Modeschmuck und Werbeartikel), sofern diese einen Wert
von 30 Sonderziehungsrechten des Internationalen Währungsfonds
(SZR) pro Sendung nicht überschreiten, sowie einzelne Fahrkarten und
einzelne Eintrittskarten;
b) ausschließlich in Sendungen mit der Zusatzleistung WERT INTERNATIONAL: Valoren II. Klasse – außer Geld oder andere Zahlungsmittel –
bis zu einem tatsächlichen Wert von 500 EUR;

Daraus erlese ich, damit in einem Einschreiben Briefmarken bis zu einem Wert von 30 SZR erlaubt sind und in einem Einschreiben Wert International bis zu 500,00 €

Was lesen denn die hier mit lesenden Rechtsanwälte aus dieser AGB ?
27.01.19, 09:33:47

Johann Friedrich

(Mitglied)

Guten Tag,

nachfolgend der Link zum aktuellen Gebührenheft der Post:

https://www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/G_g/Gesamtpreisliste/dp-leistungen-und-preise-012019.pdf

Auf Seite 28 ist der Versand von Valoren der Klasse II mit u. a. auch Briefmarken geregelt.

Dort steht zu lesen, dass der versicherte Versand bis maximal 500 Euro als Warenpost International mit Wert International zu erfolgen hat.

Gruß
Johann Friedrich



27.01.19, 14:39:14

Lerche10

(Mitglied)

Richtig und Seite 25 steht:
Einschreiben D Internat.
In Briefen einschließlich EINSCHREIBEN dürfen – außer Briefmarken und
Warengutscheinen, jeweils bis zu einem tatsächlichen Wert von 25,00 €**,
sowie einzelnen Fahrkarten und einzelnen Eintrittskarten
– keine
Gegenstände der Valorenklasse II versendet werden (➔Seiten 27 f.).
demzufolge sind Briefmarken im Versand zugelassen
27.01.19, 14:50:15
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0432 sec. DB-Abfragen: 13
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung