Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Der nachfolgende Text wurde automatisch eingefügt.

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen zum neuen Thema Steinsfurt Postablage Grombach

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
26.10.19, 10:29:23

Lippe865

(Mitglied)

Hallo Baden-Forum,

im Großherzogtum Baden, Landeskommissariatsbezirk Mannheim, Kreis Heidelberg, Amtsbezirk Sinsheim, lagen die Orte
Grombach (658 Einwohner am 1.12.1910) und
Steinsfurt (1418 Einwohner am 1.12.1910).

Nach dem Handbuch "DEUTSCHE POSTORTE 1490-1920" von Günther Hass hatten
Grombach ab 1864 eine Postablage und ab 1872 eine Agentur,
Steinsfurt ab 1864 eine Postablage, ab 1868 eine Postexpedition und ab 1876 ein Postamt III. Klasse.

Nach Informationen, die ich von einem Baden-Sammler erhalten habe, war das ovale Stempelgerät mit dem Text "STEINSFURT POSTABL: GROMBACH" in Grombach in Gebrauch. Der hier gezeigte Abschlag auf einem Brustschild-Briefstück Deutsches Reich Michel-Nr. 9 hätte in der Postablage Grombach eigentlich neben der Marke angebracht werden müssen. Die Marke hätte erst in der Postexpedition Steinsfurt entwertet werden dürfen.

Für die hier vorliegende Entwertung mit dem Postablage-Stempel von Grombach kann es zwei Erklärungen geben:
1. Vorschriftswidrige Entwertung in der Postablage Grombach.
2. Der Brief konnte vom Landboten auf dem Wege von Grombach nach Steinsfurt schon zugestellt werden, ohne erst nach Steinsfurt zu kommen. Dann musste die Marke natürlich in Grombach entwertet werden.

Herzliche Wochenendgrüße aus Westfalen nach Südbaden, nach Nordbaden und anderswohin,

Hans Rummenie

Dateianhang (verkleinert):

 STEINSFURTpalgGROMBACH.jpg (396.7 KByte | 3 mal heruntergeladen | 1.16 MByte Traffic)

26.10.19, 10:30:23

Alexander Zill

(BPP-Mitglied)

geändert von: Alexander Zill - 26.10.19, 11:45:07

Moin,

ich sehe noch eine dritte Variante: In Steinsfurth unterblieb aus welchen Gründen auch immer die Entwertung der Marke und die wurde dann in Grombach nachgeholt - natürlich dann mit dem Postablagestempel.
Und theoretisch könnte der Brief auch erst in Grombach entwertet worden sein, dann hat Steinsfurth nur noch "neben" der Marke Platz.....

Schönes Briefstück!

Grüße

Alexander

https://www.stampsx.com/forum/attachment.php?id=89131&
Dateianhang (verkleinert):

 9 BN Steinsfurth PA KIrchardt Steinsfurth 18 Jan Brief.jpg (270.85 KByte | 4 mal heruntergeladen | 1.06 MByte Traffic)

26.10.19, 11:43:56

Lippe865

(Mitglied)

geändert von: Lippe865 - 26.10.19, 11:56:50

Zitat von Alexander Zill:
Moin,
ich sehe noch eine dritte Variante: In Steinsfurth unterblieb aus welchen Gründen auch immer die Entwertung der Marke und die wurde dann in Grombach nachgeholt - natürlich dann mit dem Postablagestempel.
Und theoretisch könnte der Brief auch erst in Grombach entwertet worden sein, dann hat Steinsfurth nur noch "neben" der Marke Platz.....
Schönes Briefstück!
Grüße
Alexander
https://www.stampsx.com/forum/attachment.php?id=89131&


Hallo Baden,

als nichtbadischer Westfale möchte ich noch eine vierte Variante zur Diskussion stellen:

Nach dem Handbuch "DEUTSCHE POSTORTE 1490-1920" von Günther Hass ist die seit 1864 bestehende Postablage GROMBACH im Jahre 1872 in eine Agentur umgewandelt worden. Der erste Nachweis des nachfolgenden K1 GROMBACH in der Datenbank ist vom 19.5.1873: https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-datenbank.php?stempel_id=90148

Könnte es sein, dass der Postablage-Abschlag im Jahre 1872 zu einem Zeitpunkt vorschriftsmäßig auf der Marke vorgenommen worden ist, als die ehemalige Postablage GROMBACH schon Agentur war, aber den neuen K1 GROMBACH noch nicht hatte?

Sonnige Goldener-Oktober-Grüße aus Westfalen in das Sonnenland Baden und anderswohin,

Hans Rummenie
26.10.19, 11:54:55

Alexander Zill

(BPP-Mitglied)

geändert von: Alexander Zill - 26.10.19, 13:32:01

Moin,

der mir vorliegende früheste Abschlag von GROMBACH ist vom 20.4.72.

Zum Verfahren: Die Postablagen in Baden wurden zum 1.1.1872 - dem Beitritt des Großherzogtum Badens zum Deutschen Reich - in Agenturen umgewandelt. Eine nicht ganz vollständige Liste der badischen Postagenturen ist im Amtsblatt 7/1872 im Anhang z finden. Da zum 1.1.1872 die neuen Agenturstempel nicht in allen Agenturen vorlagen (ich kenne ein paar wenige Ersttagsstempel), wurden die alten Postablagestempel weiterverwendet. In der OPD Constanz vollzig sich der Austausch der Stempel bis zum Ende des zweiten Quartals, in der OPD Carlsruhe war man ein paar Monate flotter.

Wenn wir von Vorschriften sprechen: Der Agenturstempelabschlag hatte einmal zentrisch auf der Marke und einmal neben der Marke zu erfolgen....es bleibt also schwierig mit der Deutung Deines Briefstückes.....anbei eine Karte, bei der das nicht geklappt hat.

Grüße

Alexander

https://www.stampsx.com/forum/attachment.php?id=89133&
Dateianhang (verkleinert):

 15 AG Grombach 16-4-74 Karte.jpg (205.69 KByte | 5 mal heruntergeladen | 1 MByte Traffic)

26.10.19, 13:31:24

Lippe865

(Mitglied)

geändert von: Lippe865 - 26.10.19, 14:20:37

Zitat von Alexander Zill:
....der mir vorliegende früheste Abschlag von GROMBACH ist vom 20.4.72.....es bleibt also schwierig mit der Deutung Deines Briefstückes.....


Hallo Alexander,

vielen Dank für die zusätzlichen Angaben.

So schwierig scheint es mir jetzt nicht mehr zu sein: Wenn
1. am 1.1.1872 die Postablage Grombach in eine Agentur umgewandelt worden ist,
2. die Marke Deutsches Reich Michel-Nr. 9 ab 1.1.1872 an den Postschaltern verkauft worden ist,
3. die neuen Einkreis-Agentur-Stempel am 1.1.1872 in den meisten Fällen noch nicht in den Agenturen verfügbar waren,
4. der älteste bisher bekannte K1-Abschlag GROMBACH vom 20.4.1872 ist,
dann ist es sehr wahrscheinlich, dass der Abschlag des Stempelgeräts "STEINSFURT POSTABL: GROMBACH" auf der DR 9 ein regulärer Abschlag der Agentur Grombach in der Zeit 1. Januar bis 19. April 1872 gewesen ist.

Oder sehe ich da etwas falsch?

Sonnige Herbst-Grüße aus Westfalen,

Hans Rummenie
26.10.19, 14:06:33

Alexander Zill

(BPP-Mitglied)

Moin,

prinzipiell ist dem nichts hinzu zu fügen, hat aber nichts mit der ersten Frage zu tun....

Grüße

Alexander
26.10.19, 14:25:54

Lippe865

(Mitglied)

Zitat von Alexander Zill:
... nichts mit der ersten Frage zu tun....


Hallo Alexander,

bei der ersten Frage ging ich als Nicht-Badener fälschlich davon aus, dass Grombach zum Zeitpunkt des Abschlags eine Postablage war. Seit der ersten Frage habe ich hier - insbesondere auch von Dir - Informationen erhalten, die für mich neu waren.

Dankbare Grüße aus Westfalen,

Hans Rummenie
26.10.19, 14:41:53
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0679 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung