Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Der nachfolgende Text wurde automatisch eingefügt.

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen zum neuen Thema Verkaufszahlen der Brustschildmarken in 1872, 1873 und 1874

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
23.12.19, 13:13:40

stampsteddy

(Mitglied)

geändert von: stampsteddy - 23.12.19, 13:28:37

Hallo,

konkrete Auflagenzahlen, zu Deutsches Reich MiNr. 1 bis 30, sind nicht bekannt. Jedoch wurden die Verkaufszahlen, der einzelnen Wertstufen und der Ganzsachen, in den Postamtsblättern 1873, 1874 und 1875 für das jeweilige Vorjahr veröffentlicht.

Somit können wir uns zumindestens einen Eindruck davon verschaffen, wie viele Marken und Ganzsachen in den Jahren 1872, 1873 und 1874 verkauft wurden.

Konkret heißt es in den veröffentlichten Statisken:

Freimarken, Franco-Couverts, gestempelte Streifbänder und gestempelte Postkarten
wurden an die Correspondenten abgesetzt, bz. von den Postanstalten zur Verrechnung des baar erlegten Francos verwendet


Heute schreibt man baar mit nur einem a, damals aber mit zwei. Nicht das jemand auf die Idee kommt, stampsteddy wäre schon wieder ein Schreibfehler unterlaufen.

Aber in der 1875 für 1874 veröffentlichten Gesamtsummme von 572.349.242 verkauften Postwertzeichen, steckt ein Rechen- bzw. Additionsfehler und zwar um genau 10 Stück! Habe alle Zahlen dreimal kontrolliert, sogar im Kopf nachgerechnet und dann auch den Rechenfehler erkannt, der damals unterlaufen ist. Nach der Addition der Einzelzahlen ergibt sich für 1874 eine Gesamtsumme von 572.349.252, alternativ hatte damals der Setzer zur falschen Type gegriffen.

Nun, wie auch immer, ich habe aus den damals veröffentlichten statistischen Tabellen die Verkaufszahlen in eine Excel-Tabelle übernommen und aus dieser ergeht, das in besagten Jahren fast 1,5 Millarden amtliche Briefmarken von der Reichspost verkauft bzw. verwendet wurden.

Ziehe ich die Stadtpostmarke für Hamburg und die Innendienstmarken aus dieser Statistik heraus, verbleibt für Brustschildmarken ein Abverkauf von 1.444.174.990 Stück. In Bogen umgerechnet bedeutet dies, dass hierfür über 9,6 Millionen Bogen hergestellt wurden (abgerundet 9.627.833 Bogen). Einen Screenshot meiner Excel-Tabelle habe ich in den Dateianhang hochgeladen, ebenso eine komfortable PDF-Datei, quasi als ein kleines Weihnachtsgeschenkt für alle die Sammler, die an diesen Zahlen interessiert sind.

Die Abverkaufszahlen wurden damals natürlich nach Wertstufe und nicht nach kleiner und großer Schild getrennt festgehalten. Die jeweils betreffenden Michel-Nummern, habe ich für die Markenausgaben in die Tabelle eingeschrieben, bei den Ganzsachen jedoch (noch) nicht.

Die hergestellten Stückzahlen muß niemand erschrecken, denn erhalten geblieben ist bestimmt nur ein geringer Bruchteil, vermutlich im niedrigen einstelligen Prozentsatzbereich. Das entspricht meiner bisherigen Erfahrung, gemäß diversen Statistiken und Ausarbeitungen, zu Marken aus anderen Sammelgebieten. Je höher die Stückzahl in der Herstellung ist, umso eher erreichte eine breite Sammlerschaft diese Marken. Je niedriger die Auflage, desto weniger Marken verteilten sich zu dieser Zeit an Sammler. Dadurch entsteht ein unproportionales Verhältnis, von häufigen zu seltenen Wertstufen.

Vermerken möcht ich noch, dass die Darstellung meiner Tabellen vom Muster in den Postamtsblättern insofern abweicht, dass ich getrennte Summen von Briefmarken und Ganzsachen angebe und das die Auflistung der Jahre aufsteigend von links nach rechts und nicht von rechts nach links erfolgt.

Beste Grüße und frohe Weihnachten an alle,
Markus Pichl
Dateianhang:

 Verkaufszahlen-1872-1873-1874.jpg (389.86 KByte | 19 mal heruntergeladen | 7.23 MByte Traffic)

Dateianhang:

 Brustschilde-Verkaufszahlen-1872-1873-1874.pdf (21.5 KByte | 22 mal heruntergeladen | 472.94 KByte Traffic)

23.12.19, 13:14:40

MACKAS

(Mitglied)

geändert von: MACKAS - 23.12.19, 13:34:38

Danke für die Aufarbeitung der Zahlen. freuen


Gruss , Marcus
23.12.19, 13:33:39

rizzo2105

(Mitglied)

Klasse Markus, gibt es die Statistik auch für einzelne Postämter?

Peter
23.12.19, 14:04:18

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo Rizzo,

zumindestens nicht in den Amtsblättern der Deutschen Reichspostverwaltung. Sämtliche dort veröffentlichten Statistiken, z.B. über die Anzahl der Postanstalten, der Briefkästen, über den Briefverkehr usw. usf., beziehen sich auf das gesamte Reichspostgebiet.

Beste Grüße
Markus
23.12.19, 15:39:33

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo,

rechnet man die verkaufte Einzelanzahl der 1 Gr.-Freimarken in Bogen um, so sind über 5.384.073 Bogen verkauft bzw. gedruckt worden.

Mir stellt sich die Frage, wie oft man hierzu die Klischees hat austauschen müssen?

Beste Grüße
Markus
11.02.20, 10:19:04

Briefmarkenburny

(Mitglied)

geändert von: Briefmarkenburny - 11.02.20, 20:31:11

@Stampsteddy
Danke für diese Recherche. Hab so etwas schon lange
gesucht.

Gruß Briefmarkenburny
11.02.20, 20:30:54
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0619 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung