Autor Nachricht

Oberlausi

(Mitglied)

geändert von: Oberlausi - 14.10.20, 13:33:33

Zitat von stampsteddy:
Hallo,

die vorstehend gezeigten Marken stammen aus zwei verschiedenen Sammlungen, dies möchte ich nicht unerwähnt lassen.

Nun, aus einer dritten Sammlung, ein uriges Albumblatt mit Marken aus Preussen. Aufgrund der verwendeten Falze gehe ich davon aus, dass der Großteil der Marken schon mehr als 100 Jahre auf diesem befestigt sind.

Wir sehen eine sulfidierte MiNr. 1 ND II, 13 und 15. Die Nr. 13 in sulfidiert zu finden, ist gar nicht so einfach (das meine ich im Ernst, selbst wenn der vorstehende Beitrag mehr humoristischernsten Charakter hat).

Ferner ist die Druckfarbe der MiNr. 19 geschädigt und des Weiteren bin ich der Auffassung, dass bei der MiNr. 17 b ein sogen. Fading der Druckfarbe stattgefunden hat. Im zweiten Scan habe ich ein m.E. in Bezug der Druckfarbe frisch erhaltenes Briefstück einer MiNr. 17 b nebengesetzt.

Das Papier von dem Albumblatt wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Stoffe beinhalten, die derartiges, Sulfidierung und Fading, fördern. Selbstverständlich stellt meine Annahme keinen Beweis dar, aber es ist ja nun nicht das erste Mal, dass mir vergleichbares auf einem solchen Albumblatt vorliegt.

Druckfarben können sich auch dann verändern, wenn die Marken original auf Belegen haften und das verwendete Kuvert, Briefpapier oder amtliche Formular ebenso ungünstige Stoffe beinhaltet, selbst wenn der Beleg noch so frisch wirkt.

Beste Grüße
Markus


Hallo Markus,

gehen mal wieder die Bärchen durch?

Am Druckbild des Vergleichsstücks ist zu sehen, dass dort mehr unverriebene Pigmente enthalten sind und eine viel höhere Farbdichte erreicht wird, als bei dem Stück auf dem Blatt. Farding ist ein Begriff, der gemäß dieser Broschüre von einem Druckmaschinenhersteller mit dem Druckvorgang in Verbindung steht, nicht mit der Lagerung auf Albumseiten.

https://www.koenig-bauer.com/fileadmin/user_upload/KBA_Report/35_druckfarben_de.pdf

Viele Grüße aus der Oberlausitz

oberlausi
Dateianhang:

 1.jpg (7.88 KByte | 3 mal heruntergeladen | 23.63 KByte Traffic)

Dateianhang:

 2.jpg (14.21 KByte | 2 mal heruntergeladen | 28.42 KByte Traffic)

Dateianhang:

 3.jpg (40.94 KByte | 0 mal heruntergeladen | 0 Byte Traffic)

14.10.20, 13:32:23

Altsax

(Mitglied)

geändert von: Altsax - 14.10.20, 14:42:09

Zitat von Oberlausi:
Farding ist ein Begriff, der gemäß dieser Broschüre von einem Druckmaschinenhersteller mit dem Druckvorgang in Verbindung steht, nicht mit der Lagerung auf Albumseiten.


Hallo Oberlausi,

"fading" bedeutet "verblassen", es gibt beispielsweise den Begriff des "ink fading" für das Verblassen von Tinte, was erkennbar nichts mit dem Drucken zu tun hat.

In der Broschüre von König und Bauer ist ein spezieller technischer Effekt beschrieben, also eine spezielle Art des fading.

Eine andere Frage ist, ob die schwächer ausgeprägte Farbwirkung, auf die Markus hinweist, tatsächlich auf nachträgliches Verblassen oder auf andere Ursachen zurückzuführen ist.

Beste Grüße

Altsax

14.10.20, 14:39:45

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo Oberlausi,

bitte den Artikel von Dr. Udo Groß durchlesen, der nachstehende Link führt Dich zum entspr. Beitrag.

Beitrag vom 18.05.2016

Im Moment bin ich im Streß, werde unter Preussen MiNr. 17 diese Tage dann noch mehr hierzu schreiben.

MfG
Markus
14.10.20, 14:49:38
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0398 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung