Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
26.12.10, 23:04:27

VorphilaBayern

(Mitglied)

Liebe Sammlerfreunde,

dank bayern klassisch konnte ich diesen interessanten
Brief beschreiben. Herzlichen Dank an den Spezialisten.


Beste Grüße,
VorphilaBayern
Dateianhang (verkleinert):

 Deggendorf.Athen.1840.01.jpg (193.27 KByte | 12 mal heruntergeladen | 2.26 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Deggendorf.Athen.1840.02.jpg (200.69 KByte | 4 mal heruntergeladen | 802.76 KByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Deggendorf.Athen.1840.03.jpg (216.52 KByte | 12 mal heruntergeladen | 2.54 MByte Traffic)

26.12.10, 23:05:27

bayern klassisch

(Gast)

Lieber VorphilaBayern,

ein wunderbarer Brief, bei dem jedem Sammler das Herz aufgeht.

Einen aus GR nach BY kann ich auch zeigen:





Teilfrankobrief aus Athen vom 27.8.1842 (15.8.1842 nach julianischem und gregorianischem Kalender) nach Würzburg.

Der Absender zahlte 30 Lepta Inlandsgebühr bis zum Ausschiffungshafen und 90 Lepta (= 18 Kreuzer Conventionsmünze) für den Seetransport mit dem öster. Lloyd, zusammen also 1 Drachme und 20 Lepta. Der PV Bayerns mit Österreich vom 1.5.1819 bestimmte, dass dergleichen Briefe ab Triest mit 20 Kr. CM Transitgebühr bis zur bayer. Grenze zu belasten waren (A.T. = Austria Transit). Diese wurden über den Paketschluss München in 24 Kr. rheinisch reduziert, worüber der M(ünchen) Auslage - Stempel abgeschlagen wurde.

Mit der bayer. Inlandsgebühr von 16 Kr. ergab sich so eine Forderung von 40 Kr. an den Empfänger (die 30 waren ein Additionsfehler).

In Würzburg war der Empfänger jedoch nicht zu erreichen, wel er zur Sommerfrische nach Bad Brückenau abgereist war. Der Brief wurde daher für weitere 4 Kr. = 44 Kr. von Würzburg nach dorthin transportiert und dem Empfänger zugestellt.

Wegen der Choleraepidemie wurden in Triest übrigens alle Seebriefe gerastelt und dekontaminiert. Dieser hier wurde längs und quer mit 14 Rastellöchtern versehen. In die 40 tägige Quarantäne (ital. quaranta = 40) wurde er nicht genommen, wie die Menschen damals, die auf den Schiffen verkehrten.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
27.12.10, 09:37:43

VorphilaBayern

(Mitglied)

Lieber bayern klassisch,

vielen Dank für das Zeigen und Beschreiben
dieses ebenfalls sehr interessanten Briefes.
Möchte folgenden Brief zeigen:
Brief aus Athen (Griechenland) vom 16. August 1845
(Adreßseite links vermerkt), der nach München gebracht
wurde. Aufgegeben als unfrankierter Brief am 28. August
nach Mergentheim (Württemberg) Poste restante (Postla-
gernd). 12 Kr. fielen in Bayern - und 6 Kr. in Württem-
berg als Porto an, die beim Empfänger eingezogen wurden.

Beste Grüße von VorphilaBayern

Dateianhang (verkleinert):

 Bay.-Württ.01.jpg (252.98 KByte | 3 mal heruntergeladen | 758.95 KByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Bay.-Württ.02.jpg (309.63 KByte | 3 mal heruntergeladen | 928.9 KByte Traffic)

10.01.11, 13:21:18
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0574 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung