Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
06.09.08, 16:13:31

carolinus

(Mitglied)

Die ersten Briefmarken des Herzogtums Braunschweig erschienen am 1. Januar 1852. Im Laufe von 17 Jahren wurden 20 Marken in 3 verschiedenen Zeichnungen herausgegeben, bevor am 31. Dezember 1867 sämtliche Marken des Herzogtums infolge des Übergangs in den Norddeutschen Postbezirk ihre Gültigkeit verloren. Sie konnten noch im ersten Quartal des Jahres 1868 von den dortigen Postanstalten umgetauscht oder verrechnet werden.

Die Echtheitsmerkmale der Braunschweigmarken unterscheiden sich nicht in den einzelnen Emissionen, sondern in den Wertstufen.

Damit meine ich, dass alle 1 Silb. Gr. Marken - das sind die MiNrn. 1, 6, 11 und 14 - die gleiche Zeichnung aufweisen. Dasselbe gilt für alle 2 Silb. Gr. - und alle 3 Silb. Gr. Marken.

Die einzelnen Wertstufen unterscheiden sich allerdings in der Zeichnung deutlich voneinander.

Die Marken wurden im Buchdruck hergestellt. Steindruckfälschungen existieren, sind aber recht einfach als solche zu erkennen. Sie weichen in den Echtheitsmerkmalen erheblich ab.

Mehrere wichtige Echtheitsmerkmale kann man unterscheiden:

1. Die Zahl und Anordnung der Steine am Boden
2. Die Zeichnung der Buchstaben in der Landesbezeichnung – besonders aufschlussreich sind oft U und H
3. Die Anzahl und Anordnung der senkrechten Striche im Markenbild
4. Die Mähne des Pferdes

Noch ein weiteres Merkmal: Alle Pferde sind Hengste, i.A. ist das deutlich erkennbar. Bei den verschiedenen Wertstufen unterscheidet sich die Ausprägung dieses Echtheitsmerkmals allerdings auch! zwinkern

Hier möchte ich mit den 1 Silbergroschenmarken (MiNrn. 1, 6, 11 und 14) beginnen

Braunschweig 1, 6, 11 und 14


Der Druck der Nr. 1 ist – besonders in den späten Bogen – unscharf. Die ersten Auflagen zeigen dagegen noch recht scharfe Zeichnungen und dürften einen geringen Aufpreis rechtfertgen.

Der Abstand der Marken ist unregelmäßig und die Marken stehen im Bogen oft schief zueinander. Gleichmäßig geschnittene Marken sind relativ selten. Außerdem sind Druckmängel bei diesen ersten drei verausgabten Marken häufig. Das Papier – und das gilt für Braunschweig fast durchgängig – ist von schlechter Qualität.

Die folgenden Merkmale gelten nur für die 1 Silbergroschenmarken.

Die Marken haben ein Format von 21,5 mm x 19,5 mm. Die Maße variieren allerdings besonders in der Breite etwas (besonders bei der Nr. 1). Die Schrift ist etwas mehr als 1 mm hoch. Die Buchstaben "U" und "H" in "BRAUNSCHWEIG" sind auffällig schmal.

Im Markenbild befinden sich 40 Schraffierungsstriche, der letzte auf der linken Seite liegt an der Einfassungslinie.



Die Mähne ist sägezahnartig und hat drei durchgehende Striche. Der Bauch des Pferds hat 7 Bauchstriche.

Auf dem Weg liegen vier Steine. Der dritte von links ist wesentlich größer und liegt auf dem zweiten auf. Der vierte und letzte lehnt sich an den dritten an. Unter dem großen Stein befindet sich - in der Länge von 2 Schraffierungsstrichen - ein Druckausfall der Bodenlinie (Pfeil).




Hier als Beispiel Nr. 1, Nr. 6 und Nr. 14

Die innere Rahmenlinie rechts ist in der Höhe des Wertzifferovals immer unterbrochen.








Wenn man sich die Zeichnung dieser Details genau einprägt, ist praktisch jede Fälschung auf den ersten Blick erkennbar.

Zum Schluss noch eine Fälschung. In allen genannten Details weicht die Zeichnung der Marke deutlich ab.



Grüße aus Braunschweig, der Stadt Heinrichs des Löwen
06.09.08, 16:14:31

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo Carolinus,

vielen dank für den wertvollen Beitrag. Da haben wir eine weitere Grundlage für ein schönes Handbuch. Nur für neue Leser möchte ich bemerken, dass Bilder und Texte kein Allgemeingut sind und nicht kopiert oder sonst verwendet werden dürfen. Gerne dürfen aber Links auf die Seiten hier gesetzt werden ohne Fragen zu müssen.

Nachfolgend zwei weitere Fälschungen. Ich habe noch mehr Typen, aber meist wirklich schlechte Fälschungen die ich später noch vorstellen werde.

An Hand der folgenden Bilder kann man schon sehen, wie einfach die Fälschungen zu erkennen sind, wenn man eine schöne Gebrauchsanleitung hat. Links Steindruck-Fälschung Typ I, rechts Steindruckfälschung Typ II.



Rechts die legendäre "Kanonenkugelfälschung", die sehr häufig ist und in fast allen Wertstufen vorkommt.


J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)
06.09.08, 17:37:30

carolinus

(Mitglied)

Hallo Jürgen,
vielen Dank für die Scans.

Von den vier bekannten Steindruckfälschungen vor 1935 sehen wir hier zwei:

Steindruckfälschung Typ I




Hier sind einige Kennzeichen:

1. Viel zu breite Buchstaben in „BRAUNSCHWEIG“ – man vergleiche einmal das „U“ und
das „H“ mit den Buchstaben in den Originalen

2. In derselben Inschrift befindet sich ein Punkt rechts am „I“ von „BRAUNSCHWEIG“

3. Durchgehende innere Einfassungslinie auf der rechten Seite - In den Originalen ist die innere Einfassungslinie rechts vom rechten Oval mit der Wertziffer „1“ immer unterbrochen

4. Stute statt Hengst

5. Durchgehende Bodenlinie

6. Zahl der Bauchlinien


Steindruckfälschung Typ II – „Kanonenkugelfälschung“



Diese Fälschung gibt es nicht nur von den Ein-Silbergroschenmarken sondern von allen Wertstufen.

Auch hier wieder ein paar Kennzeichen:

1. Die "Kanonenkugel"

2. Drei unförmige Steine – ausschließlich rechts von der Mitte

3. Viel zu breites „H“ in „BRAUNSCHWEIG“

4. Wie bei Steindruckfälschung Typ I - Durchgehende innere Einfassungslinie auf der rechten Seite - In den Originalen ist die innere Einfassungslinie rechts vom rechten Oval mit der Wertziffer „1“ immer unterbrochen

5. Zahl und Anordnung der senkrechten Schraffierungsstriche stimmt nicht

6. Hals im unteren Bereich viel zu breit

7. Durchgehende Bodenlinie mit großem, rundem Fleck

Weitere Kanonenkugelfälschungen gibt es hier:

Kanonenkugeln

Grüße aus Braunschweig, der Stadt Heinrichs des Löwen
06.09.08, 19:26:23
Thema geschlossen
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0346 sec. DB-Abfragen: 13
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung