Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
09.09.08, 17:40:24

carolinus

(Mitglied)

Die 1861 herausgegebenen Marken Bergedorfs mit dem halben Lübecker und dem halben Hamburger Wappen wurden im Steindruckverfahren mit Hilfe von drei kleinen Steinen auf unterschiedlichem, farbigem Papier vom Hamburger Lithographen Charles Fuchs hergestellt. Von den drei Drucksteinen hat Fuchs aber nur den Originalstein an Paalzow ausgeliefert, der ihn dem Bergedorfer Amtsverwalter Dr. Kauffmann zur Verwahrung übergab.

Der Steindruck ist ein Flachdruckverfahren, bei dem die druckenden wie auch die nicht zu druckenden Bildteile in einer Ebene stehen. Die zu druckende Zeichnung wird mit einer fetthaltigen Substanz auf einen geschliffenen Kalkstein aufgebracht. Nach Stabilisierung, Ätzung, Überzug mit Gummi Arabicum, der an den unbezeichneten Stellen zurückbleibt, und der Trocknung, wird die ursprünglich aufgetragene Farbe heruntergewaschen. Auf dem Stein bleibt die Zeichnung nur noch als Fettgrund zurück. Auf diesen wird die ebenfalls fetthaltige Druckerfarbe aufgetragen. Die Farbe wird von der Zeichnung gebunden, während der restliche Stein das Wasser durch die in ihm abgelagerten Gummireste hält und daher keine Farbe annimmt.


Die drei Drucksteine

Zur Herstellung der Markenbögen waren drei Steine erforderlich. Auf dem Originalstein waren alle fünf Werte einzeln abgebildet (Jahre später kam noch ein veränderter 4-Schilling-Wert hinzu).



Bildfläche des Originalsteins -
Kroetzsch, Handbuch der Postfreimarkenkunde Altdeutsche Staaten, 1895

Einen echten Abzug vom Urstein kann man an dieser Stelle bewundern.

Schaut man sich die Zeichnungen auf dem Originalstein an, ist man zunächst völlig überrascht. Das sind doch gar nicht die Originale! In der Tat sind sie es nicht. Erst auf dem Umdruckstein wurden die Zeichnungen der Marken korrigiert, so dass sie dort schließlich das Aussehen bekamen, das wir heute von den Originalen kennen. Genauer: Es gab sogar zwei Umdrucksteine, die Korrekturen erfolgten auf letzterem. Auf den genauen Ablauf werde ich in einem späteren Beitrag noch eingehen.

Die Merkmale des Originalsteins zeigen allerdings viele Neudrucke. Der Hersteller der Neudrucke, Jean Baptiste Moens, erwarb nämlich nach der Gültigkeit der Bergedorfer Marken den Originalstein, der Umdruckstein war längst abgeschliffen.

Hier noch einmal die einzelnen Abdrucke vom Originalstein, - die nicht die Merkmale der Originale zeigen:





Im Einzelnen fällt sofort auf:

Nr. 2 - 1 Schilling
unförmige, fette Werteziffern mit weit nach links herausragenden Fußstrichen

Nr. 3 - 1 1/2 Schillinge
Inschrift "SCHILLINGE" mit "E"

Nr. 5 - 4 Schillinge
Strich im linken Teil des Wappenhintergrundes


Der zweite Stein war der Umdruckstein. Mit Hilfe von Umdruckfarbe wurden die Werte vom Originalstein abgezogen und zu Achter-, Zehner- und Zwölferblöcken zusammengenadelt. Auf einem zweiten Umdruckstein erfuhren die Marken die oben genannten Korrekturen in den Zeichnungen. Dieser ist hier abgebildet.



Umdruckstein - mit den erfolgten Korrekturen -
Kroetzsch, s.o.


Der dritte Stein - besser - die dritten Steine waren dann die eigentlichen Drucksteine, von denen die Originalbogen gedruckt wurden.

1a 1b

Aufbau der Bogen der 1a und 1b


Die 1861 erschienenen Marken - entgegen der Notierung im Michel sind beide Marken in diesem Jahr hergestellt - wurden in zwei Halbbogen zu je 100 Marken gedruckt. Der gesamte Bogen besteht aus 16 Umdruckblocks (in der Zeichnung kursiv eingetragen) zu je 12 Marken und 8 Einzelmarken. Den ersten Umdruckblock habe ich blau hinterlegt, die 12 Einzelmarken sind darin in Normalschrift angegeben.

Bei der dunkelblauen 1b sind die 8 Marken der letzten Reihe anders als bei der 1a:
linker Halbbogen: 7, 8, 5, 6, rechter Halbbogen 3, 4, 1, 2.

Die Aufnadelung der einzelnen Umdruckblocks erfolgte bei der 1a sehr ungenau. Senkrechte gerade Linien lassen sich nicht ziehen, ohne einzelne Marken zu schneiden. Auch waagerechte gerade Linien lassen sich nur unterhalb der 4. bis unterhalb der 9. waagerechten Reihe ziehen. Zwischen den einzelnen Umdruckblocks existieren teilweise große weite Abstände.

Bei der 1b wurden die einzelnen Marken wesentlich genauer aufgenadelt. Die Blockabstände sind relativ gleichmäßig. Die Marken stehen in geraden Reihen unter- und nebeneinander.


Hier der in der Bogenskizze blau gekennzeichnete erste Umdruckblock - links 1a, rechts 1b



Echtheitsmerkmale, Unterscheidung der beiden Marken, Neudrucke



Feldmerkmale im Umdruckblock

In jedem Umdruckblock lassen sich bei den zwölf Marken charakteristische Feldmerkmale unterscheiden. - oben rot gekennzeichnet

Alle 1. Marken

Links am "L" in "HALBER" ein farbiger Punkt,
im Kopf des "T" von "POSTMARKE" ein kleiner, waagerechter Strich, - bei der 1b ist dieser Strich meist nicht erkennbar,
unterbrochene Trennlinie unterhalb des "T" von "POSTMARKE",
schwarzer Strich im zweiten "L" von "SCHILLING"


1a 1b


Alle 2. Marken

"G" von "SCHILLING" unten verunstaltet

1a 1b


Alle 3. Marken

Unten am "C" von "SCHILLING" ein farbiger Fleck,
schwarze Schmierung rechts neben der "1" von "1/2" im Wertzifferkästchen rechts oben,
schwarzer Strich über dem "B" von "BERGEDORF"

1a


Alle 5. Marken

Unten am Fuß des "B" von "BERGEDORF" nach links ein schwarzer Strich, - bei der 1b oft nicht erkennbar,
ein schwarzer Punkt im rechten Strich des "H" in "SCHILLING" links fast am Fuß

1a


Alle 6. Marken

Strich vor der "1" oberhalb des Bruchstrichs von "1/2" im Wertzifferkästchen links oben,
Unterbrechung in der Trennlinie in Höhe des "N" von "EIN",
links von der "2" von "1/2" im Wertzifferkästchen rechts oben zwei kleine Striche in Form ">"

1a 1b


Alle 7. Marken

Rechts oben im Kopf des "I" in "EIN" ein schwarzer Punkt

1a


Alle 8. Marken

Zwischen rechtem Fußstrich und Bogen des ersten "R" von "BERGEDORF" dünner, schwarzer Strich,
oberhalb des zweiten "R" von "BERGEDORF" an der Trennlinie ein kleiner Strich
zwischen Kugel unten rechts und Kettenring farbiger Fleck, der den Kettenring unterbricht


1a


Alle 9. Marken

Ein farbiger Strich links am "I" in "EIN" etwas über der Mitte, rechts im "O" von "POSTMARKE" ein schwarzer Punkt,
unterhalb der "2" der linken unteren Eckwertziffer eine Lädierung der Einfassungslinie

1a 1b


Alle 10. Marken

Ein schwarzer Fleck, der "IL" in "SCHILLING" und die zwei darüber befindlichen Glieder des Kettenkreises verunstaltet

1a

Eine Ausnahme bildet bei der 1a der 16. Umdruckblock:
die Buchstaben "IL" wurden auf dem Druckstein nachgebessert, sind aber immer noch etwas zu kurz, im Kopf des "L" befindet sich nur ein schwarzer Punkt, die Verschmierung der Kettenglieder besteht aber wie bei allen 10. Marken. Bei der 1b sind die Verschmierungen auch im 16. Block vorhanden.


Alle 11. Marken

Druckausfälle links unterhalb des hellen oberen Wappenteils des Adlers,
Trennungslinie rechts unter dem zweiten "L" von "SCHILLING" stark verdickt - Feld 193 der 1b zeigt nur eine ganz geringe Verdickung,
ähnliche Verdickung der Trennungslinie etwas tiefer zwischen „S“ von „SCHILLING“ und der Bruchziffer „1“. Einige wenige Felder zeigen hier nur eine geringere Verdickung

1b


Alle 12. Marken

Markante Druckausfälle im rechten unteren Teil des Wappenturms, besonders auffällig bei der 1b

1a 1b


Grüße aus Braunschweig, der Stadt Heinrichs des Löwen
09.09.08, 17:41:24

carolinus

(Mitglied)

Gerade entdeckt:

Die 12. Marken jedes Umdruckblocks zeigen einen markanten Druckausfall im rechten unteren Teil des Wappenturms. Besonders auffällig ist dieses Merkmal bei der 1b. Bei einer 1a ist es allerdings auch vorhanden. Werde es demnächst oben im Beitrag noch ergänzen.

Hier zunächst 1b mit entsprechend gekennzeichneter Stelle.



Grüße aus Braunschweig, der Stadt Heinrichs des Löwen
28.09.08, 14:56:28

carolinus

(Mitglied)

Zur Entstehung der Bergedorf 1b

Die Entstehungsgeschichte dieser Marke scheint bis heute nicht vollständig geklärt. Karl Knauer (Bergedorfer Postgeschichte) versucht zu beweisen, dass sie nicht erst, wie es in Katalogen steht, 1867 erschien, sondern von Anfang an dagewesen sein muss.

Im Jahr 1894 hat der belgische Sammler und Händler Jean Baptiste Moens in "Le Timbre Poste" das Zustandekommen zu erklären versucht. Er schreibt darüber:

"Die Zeit des Druckes dieser letzteren (dunkelblauen) Marke ist uns unbekannt; doch glauben wir ... daß sie aus derselben Zeit herrührt, wie die blaßblaue, und zwar aus folgenden Gründen: Wäre die 1/2 Schilling dunkelblau dazu bestimmt gewesen, der blaßblauen n a c h z u f o l g e n , so hätte das sicher seinen Grund darin gehabt, daß diese letztere naherzu ausgegangen war oder daß ihr Ausgehen in nächster Aussicht stand. ...Ein Beweis, daß der Druck 1861 erfolgt sein muß, ergiebt sich daraus, daß die Platte aus den 12 Marken der Umdruck-Matrize gebildet ist. Diese war wahrscheinlich nicht vernichtet, da sie sich mit den Umdrucken der übrigen Werte auf einem und demselben Steine befand, der noch zum Druck der 1, 1 1/2 und 4 Schillinge verwendet wurde, wie ein Gesammt-Abzug des Steines beweist. Wir nehmen an, daß eine zweite Platte durch die Unachtsamkeit des Litographen nötig wurde, der seinen Stein abschleifen ließ, ehe er sich vergewissert hatte, ob die angefertigte Auflage dem empfangenen Auftrage der Zahl nach entsprach. Um sein Versehen gut zu machen, hat er das verbrauchte blaßblaue Papier durch ein möglichst ähnliches ersetzt; ..."

Die wichtigste Feststellung hieraus bedeutet, dass die 12-er Umdruckblöcke sowohl der 1a als auch der 1b von demselben Umdruckstein abgenommen worden sein müssen.

Knauer bestätigt diesen Sachverhalt an Hand eines Vergleichs der beiden Bögen:

"Die Umdruckblöcke sind bei den letzteren nur genauer zusammengenadelt und der Druck ist bei diesen etwas weniger scharf und deutlich. Auf Grund des vorstehenden Paalzow-Schreibens vom 1.11.1861 *) kann nicht geleugnet werden, daß nur der Originaldruckstein zu diesem Zeitpunkt vorhanden war, der Umdruckstein hingegen und auch die Drucksteine für die Bögen ... bereits abgeschliffen waren ... Es steht also einwandfrei fest, daß beide Farben - hell- und dunkelblau - bereits am 1.11.1861 vorhanden gewesen sein m ü s s e n ."

Quelle: Karl Knauer, Bergedorfer Postgeschichte, 1968

*) Mit diesem Schreiben übergab Paalzow den Originalstein an den Amtsvorsteher Kaufmann und stellte fest, dass die zum Markendruck verwendeten Steine nach einer schriftlichen Erklärung von Fuchs abgeschliffen worden waren.

Vergleicht man die Umdruckblöcke einer 1a und einer 1b, so stellt man fest, dass sie in der Tat dieselben Feldmerkmale aufweisen. Sie müssen von ein und demselben Umdruckstein stammen.


Grüße aus Braunschweig, der Stadt Heinrichs des Löwen
04.10.08, 19:22:03

carolinus

(Mitglied)

Hier möchte ich einmal die beiden wohl auffallendsten Feldmerkmale der Bergedorf 1b zeigen.





Gruß carolinus


Grüße aus Braunschweig, der Stadt Heinrichs des Löwen
11.01.09, 18:09:34

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo,

hier noch ein vollständiger Abzug vom 12er-Umdruckstein im Bild
Dateianhang (verkleinert):

 Bergedorf-Nr-1-Probedruck-Umdruckstein-2000-pxh-90P.jpg (609.07 KByte | 22 mal heruntergeladen | 13.09 MByte Traffic)


J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

Epson-Scanner-Standard-Einstellungen

04.01.22, 15:14:53

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo,

hier ein Feldmerkmal auf dem 1b-Bogen. Auf Feld 11 des oberen Umdruckblocks auf dem rechten 1b-Bogen findet man das Feldmerkmal "A" in "HALBER" unten angespitzt wie eine alte Wäscheklammer. Das Merkmal ist auch auf dem Muster für den 12er-Umdruckblock bei der 1b zu sehen.

Das Feld 11 ist generell an der in der Mitte befindlichen, oben helleren, unteren Hälfte des Wappens zu erkennen. Ein angespitztes "A" kommt in etwas anderer Form noch mehrfach vor.

Dateianhang (verkleinert):

 Bergedorf-1b-Wäscheklammer-Feld-11-Umdruck-g.jpg (882.64 KByte | 15 mal heruntergeladen | 12.93 MByte Traffic)


J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

Epson-Scanner-Standard-Einstellungen

05.01.22, 14:34:26
Thema geschlossen
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0732 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung