Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
01.03.12, 11:47:27

Posthörnchen

(Mitglied)

Hallo zusammen,

hier mal wieder ein Thema, das sich etwas weiter weg vom allgemeinen Mainstream befindet. Belgien gab am 1. Juli 1849 seine erste Markenausgabe raus, die laut Michel Westeuropa bis 30.6.1866 gültig war. Doch kam schon am 17.10.1849 bzw. Mitte 1850 die zweite Ausgabe, König Leopold I. im Medaillon heraus, sodass die erste Ausgabe wohl Anfang der 50er Jahre aufgebraucht war.



Die erste Ausgabe: König Leopold I. mit Epauletten, enthielt zwei Markenausgaben. 10 C in einem Braunton und 20 C in Blau, das von sehr hellem blau bis schwarzblau reichen kann. Schon der Michel unterschiedet diverse Farben auf die ich mangels Material nicht eingehen kann. Normalerweise war es damals in Belgien wie zum Beispiel in Bayern: Die Marken sollten möglichst eindeutig entwertet werden. Insgesamt also schön anzusehen, wenn gut getroffene Stempel auf einer vollrandigen Marke auftauchen.

Wer weitere Marken zeigen kann ist dazu herzlichen eingeladen freuen
Viele Grüße

posthörnchen
01.03.12, 11:48:27

bayern klassisch

(Gast)

Hallo posthörnchen,

zwei hübsche Marken - weißt du, weil ich sie auf Briefen nach Bayern noch nie gesehen habe, ob sie auch für Auslandspost Frankaturkraft besassen?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
02.03.12, 06:22:05

Posthörnchen

(Mitglied)

geändert von: Posthörnchen - 02.03.12, 14:42:47

Hallo bayern klassisch,

grundsätzlich waren beide Werte für den Briefverkehr im Inland gedacht. Für Briefe nach Frankreich (7,5g) betrugen schon damals die Kosten 40C, was durch die erste Marke der zweiten Ausgabe (Michelnummer 5A) am 17.10.1849 abgedeckt wurde, oder eben mit 2 x 20C Marken (oder 4 x 10C ...) geschehen konnte. Ab dem 15.2.1850 galt das gleiche Briefporto auch nach England, ab dem 1.7.1850 auch in die Schweiz und Luxemburg (Quelle: ARGE BENELUX)

Es existieren ganz sicher auch Briefe mit oben gezeigten Marken nach Frankreich (einer ist auf der Seite der ARGE Benelux gezeigt). Bezüglich Bayern bin ich ein Laie und nicht ganz sicher, aber es könnte ein Transfer über Preussen stattgefunden haben. Zwischen Preussen und Belgien gibt es einen Postvertrag vom 23.11.1846 (Link) aus dem sich möglicherweise etwas ableiten lässt.

Wenn ich mal einen Brief sehe, melde ich mich zwinkern

Viele Grüße

posthörnchen
02.03.12, 14:41:09

Posthörnchen

(Mitglied)

Hallo zusammen,

wer sich an diversen Briefen, Markenausgaben, schönen Stempeln dieser ersten Ausgabe und weiterer Klassikmarken aus Belgien ergötzen will, dem empfehle ich einmal in die Frühlings-Auktion von David Feldman hineinzuschauen. Unter anderem findet sich dort ein Brief von Saint-Trond nach Deutschland frankiert mit der zweiten Ausgabe freuen

Ich empfehle allen die vielen Marken und Briefe anzuschauen, ein wahrer Augenschmaus freuen auch wenns nicht immer ins Sammelgebiet oder Budget passt zwinkern

Viele Grüße

posthörnchen
02.04.12, 14:14:31

stampsteddy

(Mitglied)

geändert von: stampsteddy - 09.03.13, 00:20:35

Hallo,

kann jemand bestätigen, dass dies die Neudrucke von 1895 sind? Das Papier ist sehr dünn.

MfG
stampsteddy
Dateianhang:

 B-ND.jpg (147.99 KByte | 10 mal heruntergeladen | 1.45 MByte Traffic)

09.03.13, 00:20:18

moki9988

(Mitglied)

Hallo stampseddy,

habe hier den Belgien Spezial aus Belgien. Leider alles in französisch. Wie es aussieht gibt es dort (im Spezial abgebildet) zwei sie nennen sich Exemple des petits feuillets avec guillochis.

Diese zeigen den Gitterrand 45 Grad und 135 Grad rund um die eigentliche Marke. Deine gezeigten stammen aus so einem Blatt.
Kann, wenn Du die Seiten Spezial Belgien nicht hast, Kopien zuschicken. Vielleicht helfen Sie Dir weiter.

Meines Erachtens stammen die Marken nicht aus dem Bogen, da dieser nicht die Gitterlinien hat.

Gruß
eddy

07.05.16, 19:52:45

moki9988

(Mitglied)

Diese Ausschnitte sind auch von 1895 aber nicht die Neudrucke von 1895.
papier ist hier aber auch mince satine.
07.05.16, 20:02:04

stampsteddy

(Mitglied)

geändert von: stampsteddy - 08.05.16, 14:50:30

Hallo Eddy,

vielen Dank für Deine Antwort.

Vielleicht handelt es sich bei diesen Blättern, aus denen die beiden ausgeschnitten sind, um sogen. Einzelabzüge?

Die beiden Stücke habe ich noch hier. Haben die irgendwie einen Wert bzw. sind diese mit einer korrekten Beschreibung Einzellosfähig?

MfG
Markus
08.05.16, 14:46:08

moki9988

(Mitglied)

lies den Anhang mal durch. Im Kohl Handbuch sind glaube ich auch noch Hinweise.
Angebot steht noch Dir die ersten Seiten des Spezial Kataloges von Belgien (catalogue officiel de Timbres Poste)Buches zu kopieren und zuzuschicken.

Gruß
Eddy
Dateianhang (verkleinert):

 images033.jpg (183.24 KByte | 39 mal heruntergeladen | 6.98 MByte Traffic)

08.05.16, 22:09:36
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0262 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung