Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
06.12.12, 15:14:47

jokama

(Mitglied)

Ich möchte einen Brief aus der Zeit des Berliner Postkriegs zeigen, der einige Fragen aufwirft.

Was haltet ihr von diesem Brief?

Er ist am 1.8.49 in Teterow/Mecklenburg gestempelt und nach Berlin-Schöneberg adressiert.
06.12.12, 15:15:47

sammler-ralph

(Mitglied)

Ein interessantes Stück, hier mein Erklärungsversuch:
Der Umschlag ist senkrecht gefaltet, es dürfte sich um einen vorfrankierten Rückumschlag gehandelt haben, den der spätere Berliner Empfänger (Schöneberg gehörte zu den Westsektoren) dem Absender zugeschickt hatte. Die West-Berliner Marke war in der SBZ nicht gültig, das Aufgabeamt in Teterow hat die Marke deshalb blau umrandet und 36 Pf Nachgebühr (150% von 24 Pf) ausgewiesen. Seit dem 14.06.1949 wurden in Berlin West Sendungen aus dem Ostsektor und der SBZ ebenfalls mit Nachgebühren belegt, allerdings nur mit 10 Pf (Ortsporto). Das gleiche Nachporto wäre in Berlin West auch angefallen, wenn der Brief eine SBZ-Marke getragen hätte.

Heimatsammlung "Postgebäude in Berlin-Charlottenburg Dernburgstrasse und seine Nutzung" (OPD Berlin, RPD, Landespostdirektion Berlin, PschA Berlin West bis 1971, Postamt Charlottenburg 6 / Berlin 194 1945 bis 1967
06.12.12, 15:51:19

jokama

(Mitglied)

Vielen Dank für Deinen Interprätationsversuch.

Aber für Westberlin war der Brief korrekt frankiert, warum dann Nachgebühr und nicht eine nachträgliche Entwertung der Westberliner Marke? So wurde es mit vorausfrankierten Briefen im Osten gehandhabt.

Übrigens, ab 14.6.49 wurde erst die volle Nachgebühr erhoben und nach reichlich Protest der Westberliner am 15.7.49 auf das Ortsporto gesenkt.
Am 1.6.49 waren in Westberlin die Gebührensätze Westdeutschlands eingeführt worden, deshalb die volle Nachgebühr für einen Fernbrief zuerst mit 20 Pfennig ab 15.7.die Orts-Nachgebühr von 10 Pfennig für Briefe und 8 Pfg. für Postkarten.

Ich zeige Dir hier einen Brief, der am 11.6. in Leipzig aufgegeben wurde, am 17.6. (rückseitig Vermerk des Postboten mit Datum) in Westberlin mit 20 Pfennig Nachgebühr belegt wurde.
06.12.12, 16:45:24
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0243 sec. DB-Abfragen: 13
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung