Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
17.01.09, 16:48:17

vozimmer

(Mitglied)

Hallo,

Mit der One Penny Red sind wir wohl beim komplexestem Thema der Marken aus Großbritannien angekommen.
Das Thema ist derart vielfältig, das man bei einer Vereinfachung schnell viel Unsinn erzählen kann, ich werde noch darauf eingehen.
Ich möchte mich in diesem Artikel auf einige Rahmendaten beschränken, später werde ich die Unterscheidungsmerkmale nach und nach systematisch vorstellen.

Zunächst einmal werden wir die Katalognummern des MICHEL GP-SPEZIAL ab jetzt vergessen und uns der folgenden Notation anschließen:

1d Red Imperf(orated) für alle 1 Penny rot, geschnitten.


Bild 1

Diese Marke wurden ab Anfang 1841 zunächst von den Platten 1, 2, 5, 8-11 der One Penny Black gedruckt.
Ab Februar 1841 gab es neue Platten, die Zählung startet bei 12 (es geht also nahtlos weiter) und endete im Oktober 1851. Diese Marken weisen alle bei den Kontrollbuchstaben das Alphabet I und den Bildnistyp „Die I“ auf.

In unserer Notation heißen sie also:

1d Red Imperf. Die I Alph. I (Plate 12 -131)

Ab der Platte 132 wurde der Schrifttype der Kontrollbuchstaben geändert. Die

1d Red Imprf. Die I Alph. II (Plate 132 – 177) wurde ab Februar 1852 bis Juli 1853 verausgabt.

Schon 1848 gab es erste Versuche eine Markentrennung als Durchstich zu realisieren, die ersten offiziellen gezähnten Marken erschienenen 1854. Da hier weitere Variationen (Die II, 2 verschiedene Wasserzeichen, Zähnungen und Alphabete eine Rolle spielen dazu (deutlich) später mehr.

Anmerkung 1: Die jetzt eingeführte Nomenklatur wird natürlich auch auf die One Penny Black und One Penny Blue angewendet. Wir haben dort entsprechend die 1d Black (da das Alphabet immer I, das Bild immer Die I und die Marke immer geschnitten ist, werden diese Informationen üblicherweise nicht mit genannt).
Die Two Penny Blue wird zur 2d Blue, konkret zum Beispiel zur 2d Blue Imperf. Plate 3.
Diese Benennung erscheint zunächst etwas ungewohnt, da hier Marken nicht mehr Satzweise, nach Erscheinungsjahren betrachtet werden, sondern ein Markentyp über mehrere Jahre betrachtet wird.
Der Vorteil liegt aber klar auf der Hand, so ist eine Marke durch diese Benennung eindeutig gekennzeichnet, wenn man jetzt die Prüfbuchstaben noch dazu nimmt, ist klar, was der Unterschied z.B. zwischen der

2d Blue Imperf. Plate 4 DE und der

2d Blue Perf. 14 Plate 4 DE ist.

Eigentlich keiner, bis auf die Zähnung und über 10 Jahre Zeitunterschied bei der Erscheinung. Die Platte und auch der Platz im Bogen sind gleich.

Anmerkung 2: Ja, es wäre schön, schon jetzt all die Informationen mit Bildern hinterlegt hinterlegt zu haben. Ich möchte aber die vorgestellten Plattenmerkmale nachvollziehen können und nur auf Eigenes Material zurückgreifen. Das ist bei der 1d Red aber noch zu dünn bei mir besetzt. Ich werde daher den Artikel entsprechend ergänzen.

Viele Grüße Volker

Meine Seite: openPhila.de - Und hier suche ich Stempel: Stempeldatenbank
17.01.09, 16:49:17

asmodeus

(Mitglied)

07.02.09, 19:30:43

philazacke

(Mitglied)

Hallo GB-Fans,

so schön kann das Bestimmen der Platten und der jeweiligen Merkmale sein. Ich habe vor einiger Zeit einen kleinen Posten Marken aus England gekauft um einen Grundstock zu haben. Dabei waren auch einige dieser Zettel dabei. Selbst ein langjähriger Freund mit eigenem Auktionshaus war völlig begeistert, was man aus einer Marke machen kann! Ich möchte diese jetzt präsentieren in der Hoffnung, dass sich einige von Euch mit Material melden um diesen Part des Forums weiter zu füllen!

Gruß von Jörg
(Philazacke)
Dateianhang (verkleinert):

 Platten 18-20.jpg (171.06 KByte | 33 mal heruntergeladen | 5.51 MByte Traffic)

11.08.11, 13:34:50

asmodeus

(Mitglied)

Platte 27 mit Randinschrift.
Dateianhang:

 Platte27Rand.jpg (58.2 KByte | 7 mal heruntergeladen | 407.41 KByte Traffic)

11.08.11, 17:47:53

asmodeus

(Mitglied)

Platte 123 auf leicht lavendelblauen Papier
Dateianhang (verkleinert):

 Streifen1.jpg (77.19 KByte | 7 mal heruntergeladen | 540.32 KByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Streifen2.jpg (59.76 KByte | 5 mal heruntergeladen | 298.78 KByte Traffic)

11.08.11, 17:49:53

vozimmer

(Mitglied)

geändert von: vozimmer - 11.08.11, 22:32:27

Hallo asmodeus,

Du wirst sicher wissen was hinter dem lavendelblauen Papier steckt, die nicht GB-Sammler im Forum sollten es aber auch erfahren.

Ber der Markenherstellung hatte das Papier noch nicht die blaue Tönung, diese erfolgte erst nach dem Druck als Reaktion mit der Farbe, sie war nicht geplant. Ist es aus Sammlersicht optimal gelaufen, wie bei Deinem Streifen, dann sind die Kanten der Blauen Tönung schön scharf und auf der Rückseite der Marke zeigt sich der Kopf wie ein Medaillon aus Elfenbein. Diese Ivory Heads sind wertsteigernd.

Schöne Stücke zeigst Du hier, Volker

Meine Seite: openPhila.de - Und hier suche ich Stempel: Stempeldatenbank
11.08.11, 22:28:27

asmodeus

(Mitglied)

geändert von: asmodeus - 18.08.11, 11:44:59

Hallo vozimmer,

ja, ich bin manchmal unüberlegt und schreibe drauf los! Die chemische Reaktion kam erst später- nach dem Druck. Aber die lavendelblaue Variante ist seltener und nicht jeder Elfenbeinkopf ist auf dickerem lavendelblauen Papier gedruckt. Die Platten 118- 131 und 132- 136 kommen mit dieser Variante vor. Sehr häufig haben die Elfenbeinköpfe eine rosafarbene Konturlinie- sehr oft ein Zeichen für das lavendelblaue Papier.
18.08.11, 11:34:21

asmodeus

(Mitglied)

Die offizielle Verfahrensweise vom Post Office, niedergelegt in den Nachrichten des Postmeisters, welches am 19 April 1840 verteilt wurde, besagt, das jede Marke mit einem Abschlag entwertet werden mußte. Das galt auch für Einheiten jeder Größenordnung.
Aber es gibt Abstempelungen gegen diese Vorschriften. Im englischen Philateliegebrauch auch als "contrary to regulations" genannt. Einheiten mit einzelnem Malteserstempel sind sehr selten!

Auch später bei den Nummernstempel findet man diese Abstempelung gegen diese Verfügung. Es gibt 3 Haupttypen der Nummernstempel: englische, schottische und irische Stempel.
Die schottische Type findet man etwas häufiger, weil der Stempel breiter ist- 24 mm* 28 mm. Die englische Type nur 22 mm* 23 mm.
Dateianhang (verkleinert):

 stripe.jpg (323.66 KByte | 8 mal heruntergeladen | 2.53 MByte Traffic)

18.08.11, 11:41:52

Joerg

(Mitglied)

Hallo,
habe mir erlaubt, den Stempel in die DB zu laden.
18.08.11, 14:38:33
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0717 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung