Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
01.04.09, 15:34:24

Altsax

(Mitglied)

Frage an die Druckspezialisten:

Die gezeigte Marke weist unter dem Wappen als Kette angeordnete Farbsprenkel auf.

Eine solche Erscheinung ist für mich als Plattenfehler nicht denk- und als Druckzufälligkeit beim Buchdruck nicht erklärbar.

Kennt jemand Vergleichbares? Gibt es dazu eine plausible Erklärung?

Altsax
Dateianhang:

 D Baden 3 Kr Druckfehler Marke.jpg (14.08 KByte | 33 mal heruntergeladen | 464.67 KByte Traffic)

Dateianhang:

 D Baden 3 Kr Druckfehler.jpg (104.99 KByte | 11 mal heruntergeladen | 1.13 MByte Traffic)

01.04.09, 15:35:24

noppsie

(Mitglied)

Hallo Altsax, je nachdem wie das Markeblatt durch die Presse gelaufen ist, kann es vielleicht sein, dass da einfach ein farbgetränkter Faden o.ä. im Wege hing? Ist leider aus dem kleinen Bild schlecht erkennbar.
01.04.09, 17:00:43

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo,

entweder ist das Klischee nicht tief genug geätzt oder es hat sich Schmutz darin gesammelt (würde vermutlich anders aussehen) oder die Fadentheorie trifft zu.

Nachfolgend eine Marke die oben und unten ein paar Punkte zuviel hat. Das sind Druckzufälligkeiten.

https://www.stampsx.com/forum/attachment.php?id=1342&
Dateianhang:

 baden-19a-600.jpg (198.63 KByte | 17 mal heruntergeladen | 3.3 MByte Traffic)


J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

01.04.09, 17:42:13

noppsie

(Mitglied)

Wenn das Klischee nicht tief genug geätzt wäre, würde sich das ja sicher über eine größere Menge erhalten haben und einen Plattenfehler ergeben. Ein solcher ist aber bisher nicht bekannt, oder ? Ferner habe meine Kollegen von damals doch zumindest grob jede neue Druckvorlage nach dem Andruck einmal angeschaut - und einen solchen Fehlermit dem Stichel beseitigt.
01.04.09, 17:50:40

Altsax

(Mitglied)

Zitat von noppsie:
Ist leider aus dem kleinen Bild schlecht erkennbar.


Hallo noppsie,

hilft es weiter, wenn ich ein besser aufgelöstes Bild hochlade?

Wie wurden denn damals die Buchdruckplatten eingefärbt?
Wie wurde gedruckt (Platte oben oder Papier oben)?

Vielleicht ergibt sich daraus eine Lösung.

Altsax
01.04.09, 21:41:48

noppsie

(Mitglied)

Besserer Scan könnte helfen die Punkte zu erklären.
Unabhängig davon: seit mindestens 100 Jahren wird Papier zumeist von oben oder senkrecht (Flach) gegen das Klischee gedrückt, auch gibt es schon seit 100 Jahren Zylinderdruckmaschinen: Flache Druckform, Zylinder mit Papier rollt drüber, Eigengewicht der Walze (z.T. mehrere 100 Kilo) ist Anpressdruck. Die Platten werden und wurden mit Farbwalzen, früher von Hand (ähnlich wie du dein Wohnzimmer streichst), aufgerollt.
Gruß
01.04.09, 23:26:57

Altsax

(Mitglied)

Zitat von noppsie:
Zylinderdruckmaschinen: Flache Druckform, Zylinder mit Papier rollt drüber, Eigengewicht der Walze (z.T. mehrere 100 Kilo) ist Anpressdruck. Die Platten werden und wurden mit Farbwalzen, früher von Hand (ähnlich wie du dein Wohnzimmer streichst), aufgerollt.
Gruß


Hallo noppsie,

bei unten liegender Druckplatte und Einfärbung mittels Walze erscheint mir die Faden (Fussel-) Theorie die plausibelste Erklärung.

Ein auf der Walze liegender, mit eingefärbter Fussel kann durchaus auf dem Klischee kleben bleiben, ggf. sogar während einiger Druckgänge.

Vielen Dank für die Erklärung.

Altsax

02.04.09, 09:38:48

moehre1111

(Mitglied)

ist jemandem dieser Fehler schon mal über den Weg gelaufen ?

Der fette Punkt im Wappen ?

Beste Grüße aus Löbau
Dateianhang:

 scan 4.jpg (151.85 KByte | 5 mal heruntergeladen | 759.24 KByte Traffic)

27.10.11, 14:15:14

Armin

(Mitglied)

Hallo,
aus meiner Sicht ist dies kein Plattenfehler im herkömmlichen Sinne. Vermutlich war die Stelle verschmutzt und zeigt nun diese interessante Druckzufälligkeit. Ich persönlich interessiere mich für derartige Besonderheiten, halte sie für sammelwürdig und würde diese Marke auch nicht aus der Hand geben.
Im „Plattenfehler Handbuch der Marken des Großherzogtums Baden“ von der AG Baden findest Du ab Seite 228 ähnliche Beispiele mit Erklärungen. Die Seite 228 habe ich als Kopie eingestellt. (Dies ist dem Arbeitshandbuch entnommen)
Gruß Armin
27.10.11, 17:12:16
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0846 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung