Autor Nachricht

zenne

(Mitglied)

geändert von: zenne - 26.03.14, 22:11:06

Hallo servais100,

zu "meinem" vor geraumer Zeit als Teil gezeigten "Jamaica"-Schnipsel, den ich hier komplett zeige, hast Du geschrieben:

Zitat von servais100:
ich hätte diesen Jamaica-Abschnitt gern gehabt. Beneide dich darum.


nun muss ich kontern:

Zitat von servais100:
Auf diesen Beleg hatte ich 150 Euro gesetzt... erklär mich nicht für bekloppt...


Nein, mache ich nicht (gemeint ist jetzt die gezeigte Vierfarbenfrankatur), ich hätte ihn auch gern gehabt.

Beste Grüße

zenne

Dateianhang (verkleinert):

 herrnhut.JPG (365.09 KByte | 5 mal heruntergeladen | 1.78 MByte Traffic)

26.03.14, 22:09:21

servais100

(Mitglied)

geändert von: servais100 - 26.03.14, 23:07:53

ich zeige die Bilder, wenn die Marken da sind.
Ich habe einige Schnipsel kaufen können.

die wirkliche Bewertung ist für mich immer noch nicht geklärt. Ich denke da kommen noch Aufschläge hinzu.

Auch der Zustand spielt warscheinlich keine wirklich große
Rolle. Solche Schnipsel sind einfach selten.
...und bei manchen Sammlern gefragt.
Besser ein schöner Schnipsel, als kein Brief. freuen

Diesen hier habe ich leider auch nicht bekommen...

Übrigens war 1e 5 Groschen beschädigt und der 1/2 Groschen gerissen...denke ich. (bei 13.4.74)

es ist schon schön, alle hier komplett zu erfassen.

PS: Dadurch dass man nicht alles haben kann wird
die Freude an den eigenen Dingen größer freuen
Dateianhang (verkleinert):

 jamaica6.JPG (327.33 KByte | 13 mal heruntergeladen | 4.16 MByte Traffic)

26.03.14, 22:49:05

Alexander Zill

(BPP-Mitglied)

Hallöle,

ich finde, hier seiht man in einem besonderen Maße, wie irreführend der Katalogwert oft ist. Die Sachsen-Sammler mögen es mir nachsehen, aber der Stempel von Herrn hut ist so selten nicht und die Marken auf dem Briefstück haben allesamt ihre Fehler - das einzige, was ein wenig Phantasie weckt ist das Ziel Jamaica......

Ich kann sehr gut verstehen, dass das Briefstück für wenig Geld über den Tresen geht: Für den Sammler, der auf die Qualität von Briefstücken achtet, ist das Teil weitgehend uninteressant. Der Überseesammler erfreut sich lieber an kompletten Briefen. Der Sachsensammler findet sicherlich qualitativ einwandfreie Marken mit entsprechenden Stempeln - es bleibt eigentlich nur eine kleine Gruppe von Sammlern übrig, auch 75.-- wollen bezahlt werden.

Insofern: Freue Dich daran, wer in Nischen sammelt, der bekommt manches Mal günstig Sachen. Ich habe dies bei den Agenturstempeln auch schon erlebt.

Grüße

alexx
27.03.14, 08:07:49

servais100

(Mitglied)

geändert von: servais100 - 27.03.14, 09:24:16

Guten Morgen alexx,

ungefähr so hatte ich mir auch die Antwort eines Profis
gedacht.
Ich denke es ist eine feine grundsätzliche Diskussionsgrundlage.

1. jamaica oder übersee allgemein selten
2. größere schnipsel allgemein findet man kaum in freier Wildbahn
3. komplette briefe sind selten und sehr teuer

bei einem querschnitt von 65 euro incl. aller nebenkosten über mehrere auktionen und zusätzlicher boni

4. ist es ein sehr moderat überschaubares rückfallrisiko

wenn man bedenkt der harte innere kern der schildsammler
ist begrenzt und sehr eng. würde ich mich jetzt darauf versteifen alle fragmente aus übersee zu einem beliebigen
preis kaufen zu wollen, würden die preise stark anziehen,
nach dem prinzip angebot und nachfrage.
5. möglicherweise würde dann auch der innere kern gern entsprechende stücke abgeben wollen.

Resümee: ich halte schnipsel dieser art trotz professionellem veto für eine gute wahl.
denn dieses material ist sehr begrenzt erhältlich.
6. ich stehe auf strong buy! freuen

und macht echt spass. cool
ich habe nachts um 2 uhr per hand gesetzt.
so eine freude hatte ich schon eine kleine weile nicht mehr.
selbst mein 83 jähriger vater war am nächsten tag angetan.

ich denke immer noch daran, wie ich das große kaputte argentinienbriefstück habe sausen lassen können.
(mit 3 2 1/2 und glaube 1/2 ) ich hatte es mit eagle ausdiskutiert.

lg martin
27.03.14, 09:21:36

Altsax

(Mitglied)

geändert von: Altsax - 27.03.14, 09:34:29

Hallo zusammen,

für einen vollständigen Brustschildbrief nach Jamaika ist ein deutlich vierstelliger Betrag aufzuwenden, was nicht jeder will/kann.

Gut aufbereitet und erläutert (die Herrnhuter Brüdergemeinde hatte in Jamaika eine Missionsstation, auch das läßt sich erläutern) ist ein solches Briefstück allemal ein Blickfang in der Sammlung - Qualitätseiunschränkungen hin oder her!

Beste Grüße

Altsax
27.03.14, 09:33:56

Alexander Zill

(BPP-Mitglied)

Hallöle,

ich teile die Ansicht von Altsax: Brustschildbriefe in Überseedestinationen sind bis auf die USA selten gesucht und nicht häufig überhaupt auf dem Markt und vierstellige Beträge sind da schnell weg.

Ich persönlich finde sie faszinierend, vor allem wenn sich auf Grund der Daten und Durchgangsstempel nicht nur der Laufweg, sondern auch die zu dieser Zeit für die Routen eingesetzten Schiffe ermitteln lassen. Meine Liebe allerdings sind sie nicht, da man oft arge Qualitätseinbußen akzeptieren muss und der Weg, über Briefstücke zu gehen ist sicherlich nicht nur finanziell der deutlich attraktivere.....und je größer das Briefstück, umso mehr läßt sich rekonstruieren.

Also: Nur Mut. Und die fehlenden Bereitschaft - aus welchen Gründen auch immer - keine vierstelligen Eurobeträge einzusetzen, ist weder ehrenrührig noch charakterlich verwerflich. Viele Spezialsammlungen sind finanziell wenig aufwändig, aber fachlich hoch qualifiziert.

Grüße

alexx
27.03.14, 09:56:14

servais100

(Mitglied)

beim thread alter markenhändler hatte ich schon geschrieben
woher und wohin diese briefe gingen
es sind die herrnhuter brüdergemeine nicht gemeinde

moravian church dependance auf jamaica.

7. unbegrenzt geld vorausgesetzt:
mal eben eine handvoll briefe nach jamaica aus
einer hand, wo gibt es sowas???

8. dies zeigen und ausdiskutieren hier bringt
zudem die richtige würze weiterzumachen.
früher sammelte man allein,
heute ist immer was kompetentes los. freuen

danke dafür!

27.03.14, 10:25:55

Altsax

(Mitglied)

Zitat von servais100:
es sind die herrnhuter brüdergemeine nicht gemeinde


Hallo servais,

die Benennung ist eine Frage des Zeitpunktes. Im zur "sächsischen Zeit" (vor 1868) erschienenen Schrifttum jedenfalls ist von "Gemeinde" die Rede, später wurde die Bezeichnung in "Gemeine" geändert, um sich gegenüber der evangelischen Kirche deutlicher abzugrenzen.

Beste Grüße

Altsax
27.03.14, 10:44:23

servais100

(Mitglied)

leider waren für mich keine sachsenschnipsel übrig traurig

aber die norddeutschen fand ich auch toll.

Dateianhang (verkleinert):

 jamaica2.jpg (688.2 KByte | 5 mal heruntergeladen | 3.36 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 jamaica3.jpg (809.4 KByte | 4 mal heruntergeladen | 3.16 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 jamaica4.jpg (419.93 KByte | 3 mal heruntergeladen | 1.23 MByte Traffic)

27.03.14, 11:14:16

servais100

(Mitglied)

hier ein paar Beispiele davon.
Dateianhang (verkleinert):

 nord1.jpg (762.77 KByte | 6 mal heruntergeladen | 4.47 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 nord2.jpg (720.62 KByte | 2 mal heruntergeladen | 1.41 MByte Traffic)

27.03.14, 11:30:08
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.1187 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung