Autor Nachricht

Preussenphilatelist

(Mitglied)

Ohne aktuelle Prüfung wist eine Marienwerder Mi.-Nr. 21 nicht handelbar.

Ggf. rufst du den zuständigen Prüfer an und vereinbarst vor der Prüfung einen Festpreis falls die Marke eine Fälschung ist ..., zumindest würde ich so an deiner Stelle vorgehen.


Gruß Benjamin

Sammelgebiete: Preussen, Auktionskataloge
13.03.16, 22:08:35

goska9

(Mitglied)

Hmm. ich wusste nicht dass so etwas auch möglich ist.

Werde ich so sicher so versuchen.

Danke !

*Die deutsche Sprache ist schwierig*
13.03.16, 22:13:29

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo Goska,

die Prüfung einer Fälschung, darf nicht mehr kosten als die Echtheitsprüfung einer MiNr. 21 I ND.

Dies ist ganz einfach dadurch zu begründen, da der Prüfer nicht beweisen kann, ob es die Fälschung einer MiNr. 21 I oder einer 21 I ND ist. lachen Trotz Smilie, ist dies mein voller Ernst!

Sendest Du nur diese Marke zur Prüfung, dann darf nicht mehr als die Mindestprüfgebühr für eine Prüfsendung anfallen. Ich bin fest in der Annahme, dass sowohl der BPP-, als auch der VP-Prüfer keine ganze Minute brauchen, um Echtheit bzw. Falschheit bei dieser Marke zu bestimmen.

MfG
Markus

13.03.16, 22:52:13
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0255 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung