Autor Nachricht

Lippe865

(Mitglied)

Hallo Harald,

das sind ja hochinteressante bis erschütternde Informationen über die "gute alte Zeit", die Du da gefunden hast.

Einiges verstehe ich nicht: Der Ort Porta war im Jahre 1799 preußisch. Das rote Lacksiegel auf der Rückseite des Umschlags zeigt eindeutig einen königlich preußischen Siegel-Abdruck.

In dem Buch ist von den Zuständen im Jahre 1804 im Königreich Hannover die Rede. Das Königreich Hannover ist erst im Jahre 1866 preußische Provinz geworden.

Welche Funktion(en) hatte der Commissions-Rath Crelinger in den Jahren 1799 und 1804 in welchem Königreich?

Sonntagsgrüße aus Westfalen (1799 noch nicht preußische Provinz)

Hans Rummenie
05.01.20, 14:19:26

Ziegelofen

(Mitglied)

Hallo zusammen,

ich habe einen Brief erhalten, dessen Schrift gut zu lesen, aber dessen Laufweg interpretationsfähig ist.

Der Brief wurde in Weimar abgeschickt und war an einen (für mich unleserlichen) Ort im Amt Geisa adressiert. Beide Orte sind in Thüringen gelegen, die Entfernung beträgt ca. 100 km Luftlinie.

Auf dem Beleg sind drei Stempel aufgebracht:
25.1.1875 Weimar (Aufgabestempel)
26.1.1875 Bremen (???)
28.1.1875 Geisa (Ankunftstempel)

Nahe Geisa gibt es tatsächlich einen kleinen Ort namens "Bremen" (mit 338 Einwohnern @ 1910 und ca. 1,5 km östlich Geisa entfernt gelegen), evtl. hat ein Postbeamter da etwas mit der Stadt Bremen (247437 Einwohner @ 1910, ca. 350 km im Norden von Geisa gelegen) verwechselt. Vielleicht hat jemand eine Idee, warum der Brief zuerst in die Stadt Bremen übermittelt wurde - einfach nur eine Verwechslung innerhalb des Laufwegs ?

Danke & Gruß
René

https://www.stampsx.com/forum/attachment.php?id=90650&
https://www.stampsx.com/forum/attachment.php?id=90651&
Dateianhang:

 Weimar Geisa 25xx1875 Vorderseite_.jpg (37.26 KByte | 20 mal heruntergeladen | 745.27 KByte Traffic)

Dateianhang:

 Weimar Geisa 25xx1875 Rückseite_.jpg (35.48 KByte | 8 mal heruntergeladen | 283.87 KByte Traffic)

05.01.20, 14:20:05

guy69

(Mitglied)

Hallo

Ich denke der Zusatz Amt Geisa wurde erst in Bremen hinzugefügt als man den Fehler merkte.

Viele Grüße ++ Harald ++
05.01.20, 15:15:49

Ziegelofen

(Mitglied)

Zitat von guy69:
Hallo

Ich denke der Zusatz Amt Geisa wurde erst in Bremen hinzugefügt als man den Fehler merkte.


Das macht absolut Sinn, Vielen Dank. Wie in meinem Beitrag geschrieben, hatte ich den Bestimmungsort nicht als "Bremen" gelesen - das Puzzle-Stück hatte mir gefehlt.

Gruß
René
05.01.20, 15:30:38

childon

(Mitglied)

Hallo René,

der Ort heißt tatsächlich "Bremen" (Amt Geisa/Thüringen).

Es wird wohl so geschehen sein, dass in Weimar das kleine Bremen bei Geisa nicht erkannt wurde
und der Beleg somit erst an die Hansestadt ging und dann erst an die richtige Adresse.

Der Zusatz "Amt Geisa" wurde meiner Meinung nach bereits vom Absender vermerkt,
wie es bei solchen kleinen Orten üblich war und die Handschrift passt auch.

Gruß
IF
05.01.20, 15:35:55

hhaltona

(Mitglied)

Hallo an alle

Ich würde es eher so sehen das das Wort Amt erst in
der Hansestadt Bremen dazu gefügt wurde weil das das einzigste Wort ist was in der schrift ein wenig dicker ist
alles andere was zu lesen ist ist doch in feinerer schrift
geschrieben Das Wort Amt ist in meinen Augen mit einer breiteren Feder geschrieben
Vielleicht wollte man damit noch einmal deutlich machen das nicht die Hansestadt Bremen gemeint ist sondern der kleine Ort Bremen bei Geisa

Gruß Ernst

05.01.20, 16:47:29

37cham

(Mitglied)

Ein schönes Wochenende allen Lesern.

Ich kann diesen nachfolgenden Vermerk, geschrieben in Rötel auf einem Wertbrief, nicht lesen.

Wer kann es lesen, bez. deuten?

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
37cham
Dateianhang (verkleinert):

 WBF FG.a.OLDENBURG...jpg (86.45 KByte | 41 mal heruntergeladen | 3.46 MByte Traffic)

17.01.20, 17:15:46

Andreas44

(Mitglied)

Der rechte Teil könnte "Beil[iegend] 54" heißen.

Kann der ganze Brief gezeigt werden?

Gruß Andreas
20.01.20, 09:31:59

Oberlausi

(Mitglied)

geändert von: Oberlausi - 20.01.20, 10:18:54

Zitat von Andreas44:
Der rechte Teil könnte "Beil[iegend] 54" heißen.

Kann der ganze Brief gezeigt werden?

Gruß Andreas


Guten Morgen Andreas,

das klingt nach einem Kaufmännischen Bearbeitungsvermerk, nicht nach etwas Postamtlichen.

Viele Grüße aus der Oberlausitz

oberlausi
20.01.20, 10:18:41

37cham

(Mitglied)

Hallo Andreas44 und Oberlausi,

vielen Dank für eure Hilfe am Lösen dieses Vermerks.

Ich zeige nun diesen Wertbrief nach Wien mit dem rätselhaften Vermerk.

Ich stimme dem "72 beil(iegend) 54" zu, aber das erste Wort "Ausg..eht",

aber "Ausgefertigt" kann es nicht heißen, oder?

Danke für Zeit, die ihr aufwendet.

Ich denke, dass die Lösung gefunden wird.

Gruß
37cham

Dateianhang (verkleinert):

 FG.a.OLDENBURG nach WIEN.1875-11-30..jpg (570.39 KByte | 26 mal heruntergeladen | 14.48 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 FG.a.OLDENBURG nach WIEN.1875-11-30.R..jpg (796.44 KByte | 4 mal heruntergeladen | 3.11 MByte Traffic)

20.01.20, 12:43:01
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.1376 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung