Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
01.12.15, 19:24:33

lolli

(Mitglied)

Schönen guten Abend in Forum,
vielleicht kann mir einer der Spezialisten weiterhelfen:
die Postkarte P5a wure von Eutin nach Hamburg geschickt.
Datum des Poststempels: 1.10.45.-16
Stempel: EUTIN a

warum wurde hier eine Nachgebühr erhoben?
Ich finde leider keine Lösung.

Stefan
Dateianhang (verkleinert):

 IMG_3349.JPG (204.25 KByte | 47 mal heruntergeladen | 9.37 MByte Traffic)

01.12.15, 19:25:33

yellowstamp

(Mitglied)

Hallo lolli,

dies ist keine Spezialisten-Antwort, sondern eine Rückfrage zu deiner Frage ...

Zu welchem Gebiet genau gehört die von Dir gezeigte P5a denn?
In meinem Ganzsachen-Katalog konnte ich so eine Karte gerade nicht entdecken.

Viele Grüße, Gabi

yellowstamp

01.12.15, 20:56:41

lolli

(Mitglied)

Hallo Gabi,

es handelt sich um die Ganzsache P 5a SBZ / Mecklenburg Vorpommern, OPD Schwerin

Stefan
01.12.15, 22:13:09

Klesammler

(Mitglied)

Hallo zusammen,

ich habe hier keine Unterlagen, aber Eutin ist nicht Mecklenburg-Vorpommern. Möglicherweise war die Karte in Eutin nicht gültig.

beste Grüße

Dieter
01.12.15, 22:32:19

yellowstamp

(Mitglied)

geändert von: yellowstamp - 01.12.15, 23:10:06

Hallo Stefan,

danke, jetzt habe ich die Karte gefunden freuen .

Im Spezial steht, dass ab 24.10.1945 der Postverkehr in alle vier Besatzungszonen erlaubt war.
Die Karte war anscheinend bis 31.10.1946 gültig.

Hm, ich bin gespannt, ob es noch weitere Lösungsansätze gibt.

Sonst hat Dieter (Klesammler) wohl recht und die Karte(Frankatur) wurde in Eutin und Hamburg nicht akzeptiert verwirrt

Viele Grüße, Gabi

yellowstamp

01.12.15, 23:06:55

Briefmarkentor

(Mitglied)

Hallo Stefan,

die von dir gezeigte Ganzsache Mi.-Nr. P 5a wurde von der OPD Schwerin in der sowjetischen Besatzungszone ausgegeben.

Eutin lag in der britischen Besatzungszone, wahrscheinlich in der RPD Kiel. Dort waren die Postwertzeichen der OPD Schwerin nicht gültig.

Anders in der RPD Hamburg. Dort waren die Postwerteichen der OPD Schwerin zugelassen.

Viele Grüße

Marko
02.12.15, 08:44:50

lolli

(Mitglied)

Guten Abend Dieter, Gabi und marko,

danke für eure Informationen, die mir sehr geholfen haben.

Stefan
02.12.15, 20:01:59

kontrollratjunkie

(Mitglied)

geändert von: kontrollratjunkie - 04.12.15, 08:13:00

M.E. liegt hier eine Formularverwendung der Ganzsache aus Mecklenburg-Vorpommern vor. Da die Karte in der Britischen Zone nicht postgültig war, wurde korrekterweise Nachporto erhoben. Zum fehlenden Porto von 6 Rpf wurde auch noch der Strafzuschlag von 50 % addiert, sodass insgeamt 9 Rpf vom Empfänger erhoben wurden. Ein interessanter Beleg zur Zeitgeschichte des gerade aufgeteilten Deutschlands nach dem Krieg.

Gruß
KJ
04.12.15, 08:10:50

Briefmarkentor

(Mitglied)

Hier ein Beispiel der Verwendung einer Ganzsache aus der britischen Besatzungszone in der OPD Schwerin.

Inlandspostkarte im Fernverkehr als Einschreiben vom 3. Januar 1946 nach Halle (PD Provinz Sachsen - Sowjetische Besatzungszone). Verwendet wurde ein Ganzsache aus der Britischen Besatzungszone (Ganzsache Mi.-Nr. P 673), welche auf der Vorderseite links unten mit dem Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten BAD SEGEBERG / LAND (RPD Kiel) abgeschlagen wurde. Diese Ganzsache besaß auf dem Gebiet der OPD Schwerin keine Gültigkeit. Mangels vorrätiger Postwertzeichen wurde die Ganzsache in Ludwigslust mittels Barfrankatur (roter Stempel "Gebühr bezahlt." und handschriftlich "36" in schwarzer Farbe) freigemacht und mit dem Zweikreisstegstempel LUDWIGSLUST / b abgeschlagen.

Bei der Ankunft in Halle am 7. Januar 1946 wurde rückseitig der Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten HALLE abgeschlagen.
Dateianhang (verkleinert):

 1946-01-03 Ludwigslust.jpg (856.86 KByte | 10 mal heruntergeladen | 8.37 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 1946-01-03 Ludwigslust R.jpg (1.06 MByte | 7 mal heruntergeladen | 7.39 MByte Traffic)

19.12.15, 19:30:46
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0512 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung