stampsX-Forum (https://www.stampsx.com/forum/index.php)
-- Philatelie und Postgeschichte (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=4)
---- Philatelistisches Grundwissen (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=110)
------ Prüfungen und Atteste (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=517)
Thema: Versand zur Prüfung ins Ausland (https://www.stampsx.com/forum/topic.php?id=11878)


Geschrieben von: Administrator am: 31.08.19, 20:50:39
Der nachfolgende Text wurde automatisch eingefügt.

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen zum neuen Thema Versand zur Prüfung ins Ausland

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!


Geschrieben von: diogenes am: 31.08.19, 20:51:39
Hallo zusammen,

schon lange überlege ich, einige Briefmarken zur Prüfung ins Ausland zu senden. Es sind einige Marken, die ich schon lange im Album habe und vorher in anderen Sammlungen gefunden habe. Ich habe also keine Rechnung über einen bestimmten Betrag und auch kein vorliegendes altes Attest. Daher habe ich auch keinerlei Versicherung beim Versand, womit ich mich inzwischen abgefunden habe (die Versicherung will ja für die Erstattung einen Nachweis über den Wert, den ich bei fehlender Rechnung und fehlendem Nachweis über die Echtheit (=Attest) nicht habe).

Nun denn, wenn ich mich doch irgendwann einmal entscheiden kann, die Marken zu versenden, stellt sich natürlich die Frage, wie das mit dem Versand geht. Für die USA und ggf. Australien oder auch europäisches Ausland habe ich des öfteren von FedEx gelesen.

Nun sehe ich gerade auf deren Website, dass in den AGB der Versand von (Sammler)Briefmarken kategorisch ausgeschlossen ist.

Gibt es eine bestimmte Versandart bei FedEx (mit eigenen AGB?), die für Briefmarken vorgesehen ist?

Würdet ihr auch FedEx für internationalen Versand empfehlen? Oder für bestimmte Länder andere Anbieter?

Und v.a.: Was muss man bei den Zettel beachten, der auf das Paket kommt, dort steht ja sicher etwas zu "Inhalt", "Zoll" o.ä.?

Briefmarken, die zur Prüfung übersendet werden, haben ja per definitionem keinen genauen Wert. Die Marken können z.B. 1000 EUR, 10 EUR (Mängel) oder 0 EUR (Fälschung) wert sein. Daher müsste man ja so etwas für "Objekt mit unbestimmten Wert, Versand zur Prüfung" darauf schreiben?

Danke für jede Erfahrung mit dem Versand ins Ausland!

diogenes

PS: Thema hier ist das Prozedere, nicht meine Marken, diese zeige ich gerne in separaten Themen, v.a. natürlich dann nach erfolgreicher Prüfung :-).


Geschrieben von: Roman Scheibert am: 01.09.19, 16:01:15
"FedEX Priority Express Envelope" deklariert als Papiersendung ohne Wert. Versicherung muss jeweils individuell vereinbart werden über externen Dienstleister oder unversichert schicken.

"FedEX Priority Express Envelope" hat weltweite Laufzeiten von max. 2-3 Tage, besser geht nicht.


Geschrieben von: diogenes am: 01.09.19, 18:41:38
Vielen Dank für die interessante Antwort, das merke ich mir als FedEx-Produkt, und ist ja auch von der Verpackung her gut.

Ich finde allerdings keine abweichenden AGB für dieses Produkt bei FedEx, so dass auch hier Briefmarken eigentlich nicht versendet werden dürfen. Es wird in den AGB von FedEx sogar an zwei Stellen darauf hingewiesen, dass Briefmarken nicht versendet werden dürfen.

Kann man sich es so zurechtlegen, dass ja der Wert der Marken nicht bestimmt ist, es also nicht mit Geld oder zertifizierten wertvollen Marken gleichzusetzen ist? Dann würde ich auch verstehen, weshalb man außen einfach als Papiersendung deklariert.

Ist das "Papiersendung" dann ein Ankreuzfeld, oder bezeichnet man es selbst so, also Inhalt "Papiere" oder "Dokumente" o.ä.?


Geschrieben von: Roman Scheibert am: 01.09.19, 21:13:41
Von ca. 350 Fedex Sendungen in den letzten beiden Jahren sind genau 0 verloren gegangen. Ich spare mir neuerdings die Versicherung...


Geschrieben von: diogenes am: 01.09.19, 21:37:28
Danke nochmals. Nach einiger Zeit auf der Website von FedEx merke ich, wie viel ich mich hier noch einlesen muss, auch um dann die Formulare zu verstehen. Das will ich natürlich nicht alles hier fragen, wird schon klappen.

Allerdings: War mit "FedEX Priority Express Envelope" folgendes gemeint?

Der Umschlag "FedEx Envelope" bis 500g
in Kombination mit dem Service: "FedEx International Priority"?

Es gibt ja auch noch "Economy", was im Schnitt 4 Tage dauert, aber auf den ersten Blick für meinen Bedarf sogar teurer ist.

Bezüglich der AGB und Briefmarken gehe ich nun davon aus, dass sich FedEx hier absichern will wegen Schadensersatz. Da ich aber ja gar keinen Wert, sondern nur "Dokumente" auswähle, kann dies dann FedEx natürlich auch wiederum egal sein. Außerdem werden ja überall Briefmarken mit FedEx verschickt (auch aus den USA).