stampsX-Forum (https://www.stampsx.com/forum/index.php)
-- Philatelie und Postgeschichte (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=4)
---- Länderforen (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=76)
------ Deutschland (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=102)
-------- Altdeutschland (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=42)
---------- Hamburg (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=48)
------------ Postgeschichte (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=270)
-------------- Schleswig-Holsteinisches Postamt (https://www.stampsx.com/forum/board.php?id=284)
Thema: Holsteinisches Postamt Hamburg (https://www.stampsx.com/forum/topic.php?id=2765)


Geschrieben von: Administrator am: 17.03.11, 10:40:29
Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!


Geschrieben von: Altsax am: 17.03.11, 10:41:29
Auf aus Sachsen nach Holstein gerichteten Briefen aus den Jahren 1851 bis 1853 finden sich üblicherweise Stempel des dänischen Oberpostamtes in Hamburg.

Eine Ausnahme scheinen nach Altona gerichtete Briefe zu machen, deren Stempel ich als "Holst. P. Hamburg" lese. In meinem etwas älteren Exemplar des Michel ist dieser Stempel unter Hamburg nicht abgebildet.

Kann jemand etwas über seine Verwendung sagen, insbesondere über die unterschiedliche Behandlung von Briefen nach Altona zu solchen ins übrige Holstein?

Altsax
Dateianhang (verkleinert):

 Dresden - Altona, 24.11.1851, 3 Ngr.jpg (343.29 KByte | 12 mal heruntergeladen | 4.02 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Dresden - Nienstetten (b Altona), 10.6.1851.jpg (252.4 KByte | 8 mal heruntergeladen | 1.97 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Dresden - Nienstetten (b Altona), 10.6.1851, rs.jpg (280.35 KByte | 9 mal heruntergeladen | 2.46 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Rochlitz - Altona, 1.7.185x.jpg (301.76 KByte | 8 mal heruntergeladen | 2.36 MByte Traffic)


Geschrieben von: Postgeschichte am: 17.03.11, 11:45:33
Hallo Altsax,
Die Jahre ab 1848-1851 waren gekennzeichnet von den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Dänemark und dem Deutschen Bund. Das führte u. a. dazu das Holstein Mitglied des DÖPV wurde und zeitweise nicht mehr unter der dänischen Verwaltung stand. In diese Zeit fällt die Verwendung des Stempel des Holsteinischen PA in Hamburg.




Kurze Zeit fand sogar der Zweikreisstempel mit der Bezeichnung als Schleswig-Holsteinisches PA in Hamburg Anwendung. Schleswig war allerdings sehr schnell wieder unter dänischer Verwaltung und auch nie Mitglied des DÖPV.

Liebe Grüße
Postgeschichte




Geschrieben von: Postgeschichte am: 17.03.11, 12:04:06
Hallo,
Zur geschichtlichen Einordnung nachfolgend eine Kopie eines anderen Beitrags von mir:
"Seit 1848 führte der Deutsche Bund unter Führung Preussens Krieg gegen Dänemark, um die Hzgth. aus dem dänischen Staat herauszulösen. Diese Auseinandersetzung führte in SH zu einer provisorischen Regierung/Statthalterschaft, die vertreten durch Dr. Wilhelm Altmann für beide Hzgth. zum 01. 07. 1850 den Beitritt zum Postverein erklärte.
Preußen schloß allerdings bereits am 02. 07. 1850 mit Dänemark einen Friedensvertrag mit der Folge, daß Schleswig sofort wieder unter dänische Herrschaft kam und der Postvereinsbeitritt außer Vollzug gesetzt wurde. In Holstein dauerte die Statthalterschaft zunächst an.
Hier ligt auch der Grund, warum die ersten beiden Marken von SH - die Postschillinge - nur in Holstein gültig waren.
Im Verlauf des Jahres 1851 geriet auch Holstein wieder unter dänische Verwaltung, ohne jedoch aus dem Postverein auszzutreten.
Diese Tarifsituation wurde erst durch den Abschluß des neuen Postvertrages unter Federführung von Preußen. Dieser Vertrag wam ab dem 01. 02. 1854 gültig und führte zu den bekannten Teilbarfrankaturen. (Postvereinsmarke als Frankatur bis zur Grenze + Barzahlung des fremden Portos)."

Viele Grüße
Postgeschichte


Geschrieben von: Altsax am: 17.03.11, 12:13:21
Hallo Postgeschichtler,

so ganz klar sind mir die Zusammenhänge noch nicht:

Deine beiden Briefe belegen, daß es offenbar keinen geographischen Grund für die Verwendung des Stempels des Holsteinischen Postamtes gibt.

Mein Brief aus Rochlitz stammt aus dem Jahre 1852 (oder datiert noch später, weil es 1851 in Sachsen noch keine Vollgitterstempel gab). Es existiert ein Brief aus Bayern nach Altona mit diesem Stempel vom 15.6.1852.

Gleichwohl gibt es Briefe nach Holstein, die vor 1852 den Stempel "S.H.OPA Hamburg" tragen.

War das ggf. ein und dasselbe Postamt, das je nach politischer Lage die Stempel gebrauchte?

Beste Grüße

Altsax


Geschrieben von: Postgeschichte am: 17.03.11, 12:27:24
Hallo,
genauso ist es. Der Stempel mit den Inschriften "SCH-H.O.P.A. bzw. S-H.O.P.A. oder S.H.O.P.A. Hamburg wurde von 1849 bis in die 2. Jaheshälfte 185t0 verwendet. Danach fanden die beiden Stempel des holsteinisches PA Anwendung bis 1852.
Alle Stempel wurden in Hamburg verwendet für Briefe nach Holstein.

Liebe Grüße
Postgeschichte


Geschrieben von: Werner Steven am: 26.02.12, 10:35:10
Darf ich auf die Beiträge “Schleswig-Holstein Postgeschichte” und “Hamburg - fremde Postanstalten” hinweisen. Hier wird der Versuch gemacht diese Verhältnisse deutliche zu machen


Geschrieben von: Werner Steven am: 26.02.12, 10:35:25
Darf ich auf die Beiträge “Schleswig-Holstein Postgeschichte” und “Hamburg - fremde Postanstalten” hinweisen. Hier wird der Versuch gemacht diese Verhältnisse deutliche zu machen